Skandinavien Nachhaltigkeit aus dem Norden

Eine skandinavische Hafenstadt
© franckreporter via Getty Images/iStockphoto

Skandinavien hat die Corona-Krise gut bewältigt. Mit traditionellen Stärken und neuen grünen Ideen will die Region 2021 durchstarten.

Wirklich „hyggelig“ (gemütlich) war es in Dänemark und Norwegen, Schweden und Finnland im vergangenen Jahr nicht. Auch in den politisch, ökonomisch und sozial so stabilen Ländern der skandinavischen Region wütete das Corona-Virus und lähmte die Wirtschaft. Das ändert sich langsam, Skandinavien dürfte 2021 wieder in Schwung kommen. „Aktuell geht der Konsens davon aus, dass sich die europäischen Volkswirtschaften insgesamt erholen werden“, erklärt Sébastien Galy, Makroökonom bei der skandinavischen Fondsgesellschaft Nordea. „Dabei wird es aber wahrscheinlich eine gewisse Streuung geben, wobei der Norden überdurchschnittlich abschneiden dürfte.“ Er erwartet, dass die nordischen Volkswirtschaften um 3,5 % wachsen.

Hohe Lebensqualität

Skandinavien vorn, auch nach der Corona-Krise: Der Lebensstandard, das Bildungs- und Einkommensniveau sowie das Gesundheitssystem gehören in den vier Ländern zu den besten der Welt. Bis zur Pandemie lagen sie über viele Jahre auf stabilem Wachstumskurs. Die einzelnen Nationen haben dabei spezifische Stärken: Norwegen profitiert von den enormen Einnahmen aus der Ölförderung und ist eines der reichsten Länder der Welt. Schweden hat mit Unternehmen wie Sandvik AB (WKN 865956) große Stärken im Maschinenbau und gehört mit dem Telekommunikationsausrüster Ericsson (WKN 850001) und dem Highflyer Spotify (WKN A2JEGN) zu den Hotspots bei neuen Technologien. In Finnland dominiert neben der in die Jahre gekommenen Nokia (WKN 870737) die Holzwirtschaft mit dem weltweit zweitgrößten Forstunternehmen Stora Enso (WKN 871004) die Wirtschaft. Dänemark schließlich ist ein starker Medizinstandort: Novo Nordisk (WKN A1XA8R) ist der dominierende Global Player im Diabetes-Geschäft, Coloplast (WKN A1KAGC) ist spezialisiert auf die Stoma-Versorgung. „Skandinavien ist in seiner Vielfalt eine attraktive Anlageregion“, sagt Bertrand Puiffe, Fondsmanager des Fidelity Funds – Nordic Fund A.

Nachhaltigkeit und Wasserstoff im Fokus

Der skandinavische Erfolg zeigt sich nicht nur an den Stärken in traditionsreichen Wirtschaftszweigen. Ein zukunftsweisender Faktor ist der große Fokus der nordischen Länder auf Nachhaltigkeit. In der traditionell dünn besiedelten Region spielte sie immer schon eine wichtige Rolle. So gehören der dänische Windkraft-Weltmarktführer Vestas Wind Systems (WKN 913769) und der norwegische Leergut-Spezialist Tomra Systems (WKN 872535) schon seit Jahrzehnten zu den Basisinvestments bei nachhaltigen Aktienfonds. Die dänische Oersted stieß erst vor gut drei Jahren zu der Riege der Nachhaltigkeits-Champions. Da wurde die ehemalige Dansk Olie og Naturgas („Dong“) umbenannt, weil sie sich von ihrem früheren Kerngeschäft Gas trennte. Jetzt konzentriert sich Oersted (WKN A0NBLH) nur noch auf die Konstruktion von Windkraftanlagen und Offshore-Windparks. Damit dürfte das Unternehmen voll vom globalen Trend zur Klimaneutralität profitieren.

Dabei spielt zunehmend auch Wasserstoff eine wichtige Rolle. Der Megatrend in der Energiebranche hat sich zuletzt auch deutlich an der Börse niedergeschlagen, vor allem die Kurse von mittelgroßen Wasserstoff-Aktien zogen enorm an. Davon hat die schon fast 100 Jahre alte norwegische Nel Asa (WKN A0B733) profitiert, die auf die Herstellung, Speicherung und den Vertrieb von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien spezialisiert ist. Ebenso erfolgreich war zuletzt die schwedische Powercell (WKN A14TK6). Sie ist ein Spin-off aus dem Volvo-Konzern und liefert Brennstoffzellsysteme für die Energie-, Telekommunikations- und Automobilbranche. Gemeinsam arbeiten die beiden skandinavischen Vorzeigeunternehmen an Wasserstoffantrieben für Schiffe.

Zahlreiche Einzelwerte aus Skandinavien sind auch in Deutschland problemlos handelbar. Wer Einzelwerte scheut, kann auf Fonds oder ETF setzen. Der DNB Fund – Nordic Equities hält zurzeit die Bestnote von fünf Sternen im Morningstar-Ranking (WKN 987767). Ordentlich haben sich in Skandinavien in den vergangenen Jahren Small Caps entwickelt. Zu den spezialisierten Fonds gehören der Nordea 1 Nordic Equity Small Cap Fund (WKN A1W6YT) und der BNPP Nordic Small Cap Privilege (WKN A14PJK). Auch Investitionen in den Gesamtmarkt sind möglich. Der Amundi Index Solutions MSCI Nordic UCITS ETF – EUR ACC ETF (WKN A2H569) ist bei comdirect als Top-Preis ETF erhältlich. Im Sparplan entfällt das Orderentgelt, es können jedoch andere Entgelte anfallen. Er investiert in die rund 80 größten Unternehmen der Region, die insgesamt rund 85 % der gesamten Marktkapitalisierung ausmachen.

Aktien, ETF- und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen. Damit sind Kursverluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Bei Investitionen außerhalb der EU können Währungsrisiken bestehen. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 07.04.2021; Quelle: comdirect.de