Kryptowährungen Bitcoin und Co.: Die nächste Welle?

Kryptowährungen: Bitcoin und Co.: Die nächste Welle?
rclassenlayouts via Getty Images

Mit Zertifikaten können Anleger unkompliziert an der Wertentwicklung von Kryptowährungen partizipieren.

Der große Hype um Kryptowährungen, wie er um den Jahreswechsel 2017/2018 zu beobachten war, ist vorbei. Bei vielen Neueinsteigern in diese Assetklasse haben hohe Kursverluste die übertriebene Anfangseuphorie bereits im Keim erstickt, und in den seriösen Medien werden die Chancen, Risiken und Perspektiven digitaler Währungen inzwischen erheblich ausgewogener diskutiert als noch vor eineinhalb Jahren.

Dabei sind Bitcoin, Ether, Ripple usw. insbesondere im Zusammenhang mit dem von Facebook geplanten „Libra“ zuletzt wieder stärker in das Blickfeld einer breiteren Öffentlichkeit gerückt. Ihre Kurse sind deutlich angestiegen und viele Krypto-Fans hoffen auf eine neue Kurswelle. Ob es sich bei Bitcoin und Co. letztendlich aber um eine Luftnummer oder eine Anlageklasse mit aussichtsreichen Langfristperspektiven handelt, ist derzeit wohl noch eine Glaubensfrage, die sich seriös erst in einigen Jahren beantworten lassen wird. Zur Diversifikation eines breit ausgerichteten Wertpapierdepots können entsprechende Engagements in sehr kleinen Dosen in jedem Fall ihren Beitrag leisten.

Für risikobewusste Trader können „digitale Coins“ aufgrund ihrer hohen Volatilität zudem ein interessantes Spekulationsobjekt darstellen. So kommt es immer wieder zu Preisschwankungen von fünf, zehn oder sogar noch mehr Prozent – und zwar nicht auf Jahres- oder Monatssicht, sondern innerhalb weniger Tage.

Käufe und Verkäufe über das normale Wertpapierdepot abwickeln

Ein Wallet oder die Auseinandersetzung mit Krypto-Plattformen im Internet und den sich daraus ergebenden Risiken, wie etwa Hackerangriffen oder Phishing-Attacken, ist zum (indirekten) Handel mit ausgewählten Kryptowährungen schon lange nicht mehr zwingend erforderlich. Die Schweizer Privatbank Vontobel bietet seit Jahren Bitcoin-Zertifikate an, die entweder direkt mit dem Emittenten oder über die Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelt werden können. Ein Open-End-Partizipations-Zertifikat (WKN VL3TBC) verbrieft dabei den Wert von 0,1 Bitcoin, umgerechnet in Euro. Eine Alternative stellt die Exchange Traded Note (ETN) der schwedischen XBT Provider AB dar. Ihr Produkt (WKN A2CBL5) spiegelt nach Abzug des Verwaltungsentgelts von 2,5 % p. a. die Wertentwicklung von 0,05 Bitcoin wider (Verhältnis 200:1). Da es sich jeweils um Schuldverschreibungen handelt, ist die Bonität der jeweiligen Emittenten unbedingt im Blick zu behalten.

Angebot an Krypto-Zertifikaten deutlich ausgebaut

Mittlerweile hat Vontobel sein Angebot an Zertifikaten auf Kryptowährungen deutlich ausgebaut. So lassen sich neben Bitcoin (WKN VL3TBC) und Bitcoin Cash (WKN VL99BC) auch Open End „1:1-Tracker“ auf Ether (WKN VF0ETH), Ripple (WKN VF7R1P) und Litecoin (WKN VF0LTC) kaufen und verkaufen. Mit diesen fünf Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, werden etwa 75 % der gesamten Marktkapitalisierung dieser Assetklasse abgedeckt, wie Heiko Geiger, Executive Director bei der Bank Vontobel AG, sagt. Sollten sich die Gewichtungen verschieben oder weitere interessante Kryptos zu den Top Five aufschließen, werde bei passenden Marktbedingungen über eine Ausdehnung des Spektrums nachgedacht. Das jährliche Managemententgelt beträgt jeweils 1,5 % des Anlagekapitals. Wem klassische Partizipations-Zertifikate auf Kryptowährungen noch nicht spekulativ genug sind, der kann alternativ auch auf entsprechende Mini Futures setzen, die die Schweizer ebenfalls im Angebot haben. Das ist dann allerdings wirklich nur etwas für ausgewiesene Trading-Profis.

Partizipations-Zertifikate und Mini Futures unterliegen Kursschwankungen. Damit sind Kursverluste bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals möglich. Dieser tritt bei Mini Futures bereits ein, wenn der Kurs des Basiswertes die Knock-out-Schwelle berührt oder unterschreitet. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Partizipations-Zertifikaten und Mini Futures besteht als Schuldverschreibung zudem ein Emittentenrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten können Verluste bis hin zum Totalverlust eintreten. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Die hier dargestellten Informationen und Wertungen genügen nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 02.10.2019; Quelle: comdirect.de