Henkel Hoch bewertet

© Bloomberg via Getty Images

Der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern präsentierte Rekordzahlen für 2017, erschreckte aber zuletzt mit einer Umsatzwarnung.

Henkel ist in drei Unternehmenssparten mit alteingesessenen Markennamen breit aufgestellt. Der Wechsel an der Konzernspitze verlief nahtlos, und das Jahr 2017 wurde mit Umsatz- und Gewinnrekorden abgeschlossen. Die Dividende ist zwar nicht üppig, aber steigt seit Jahren kontinuierlich an. Allerdings erschreckte der Düsseldorfer Konsumkonzern Analysten und Anleger im März mit einer Umsatzwarnung für das erste Quartal. Die Aktie des Konzerns ist immer noch überdurchschnittlich hoch bewertet. Vorzugsaktien sind bei institutionellen Anlegern wenig gefragt, und die Mehrzahl der Analysten sieht das Henkel-Papier zurzeit nur als Halteposition.

Pro

Henkel (WKN 604843)

Breit aufgestellt: Henkel ist mit so bekannten Namen wie Persil und Pril (Laundry & Home Care), Fa und Schauma (Beauty Care) vor allem im privaten Konsummarkt präsent. Rund die Hälfte des Konzernumsatzes stammt aber aus der Klebstoffsparte „Adhesive Technologien“. Dazu gehören nicht nur Klassiker wie Pritt und Pattex, sondern auch innovative Klebstoffe für die Automobilindustrie.

Nahtlose Führungsübergabe: Hans van Bylen trat vor zwei Jahren die Nachfolge des erfolgreichen langjährigen Vorstandschefs Kasper Rorstedt an. Der Belgier ist seit mehr als 30 Jahren im Unternehmen und setzte den profitorientierten Expansionskurs seines Vorgängers mit der Übernahme der amerikanischen Waschmittelgruppe Sun Products fort.

Positiver Gewinntrend: Henkel blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Konzernumsatz stieg um 7 % und durchbrach erstmals die 20-Milliarden Euro-Grenze (20,03 Milliarden Euro). Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte überproportional um 9,1 % auf 3,46 Milliarden Euro zu. Die bereinigte Umsatzrendite verbesserte sich von 16,9 % auf 17,3 %.

Steigende Dividende: Henkel steigerte die Dividende je Vorzugsaktie erneut um 17 Cent oder 10,6 % auf 1,79 Euro. Zwar gehört der Düsseldorfer Konzern mit einer Dividendenrendite von rund 1,8 % in absoluten Zahlen nicht zu den Aus­schüttungs-Champions. Aber die Dividende steigt seit der Finanzkrise kontinuierlich.

Con

Henkel (WKN 604843)

Umsatzwarnung: Mitte März erschreckte Henkel die Anleger: Aufgrund von Lieferschwierigkeiten in Nordamerika sollten die Unternehmensbereiche Laundry & Home Care und Beauty Care das erste Quartal mit einem negativen organischen Umsatzwachstum abschließen. Nominal lag das Gesamtminus im Vergleich zum Vorjahresquartal schließlich bei 4,5%. An den Gesamtprognosen für das Jahr 2018 hält der Konzern jedoch fest.

Hohe Bewertung: Konsumkonzerne entwickeln sich in der Regel stabil und sind deshalb an der Börse nicht billig. Trotz der jüngsten Kursrückgänge liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis 2018 der Henkel-Aktie immer noch bei rund 17. Das liegt zwar unter den Spitzenwerten der vergangenen Jahre, gleichwohl gehört Henkel zu den teureren Werten im DAX.

Vorzugsaktie weniger gefragt: Vorzugsaktien bieten den Anteilseignern im Vergleich zu Stammaktien nur eingeschränkte Mitbestimmungsrechte. Deshalb sind die im DAX notierten Vorzüge von Henkel bei institutionellen Anlegern weniger gefragt. Der Handel mit den Stammaktien ist stark eingeschränkt, weil der größte Teil in Familienhand liegt.

Tendenziell Halteposition: Mehr als die Hälfte der Analysten sieht die Henkel-Aktie aktuell nur als Halteposition. 13 von 23 Experten setzen zurzeit aufs Abwarten. Acht Kaufempfehlungen stehen zwei Verkaufsempfehlungen gegenüber. Der comdirect Analystenscore liegt bei einer unterdurchschnittlichen Quote von 26 %.

Aktien unterliegen Kursschwankungen, damit sind Kursverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Beschreibung der Wertpapiere stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Der comdirect Analystenscore berechnet sich aus der Gesamtzahl der Analysten, die diese Aktie bewerten. Die negativen Einschätzungen (verkaufen) werden von den positiven (kaufen) subtrahiert und das Ergebnis durch die Gesamtzahl aller Einschätzungen (kaufen, halten, verkaufen) dividiert. Diese Zahl wird mit 100 multipliziert, um den Prozentwert darzustellen. Die Darstellung gibt nicht die Meinung der comdirect wieder. Sie dient ausschließlich der Information und stellt keine Anlageempfehlung dar. Stand: 20.06.2018, Quelle: comdirect.de