Discount-Zertifikate: Produkte für stürmische Zeiten

Junge Frau mit Hut und Rucksack spaziert über Steg am See vor Bergkulisse
© AscentXmedia via Getty Images/iStockphoto

Aktuell sind die Konditionen für Discount-Zertifikate günstig. Selbst bei leicht fallenden Aktienkursen sind positive Renditen möglich. 

Der Krieg in der Ukraine hält die Welt im Atem und führte an den Börsen zu erheblichen Ausschlägen. Das schlägt sich in den einschlägigen Volatilitätsindizes wie etwa dem VDAX-New nieder. Während starke Kursschwankungen bei Aktienbesitzern aber regelmäßig großes Unbehagen verursachen, können Käufer von Discount-Zertifikaten von attraktiven Konditionen profitieren.  

Hohe Vola, hohe Maximalrenditen 

Discount-Zertifikate setzen sich stets aus einem Basiswert (Underlying), z.B. einer Aktie oder einem Aktienindex, und einer verkauften Kaufoption (Call) auf diesen Basiswert zusammen. „Durch den Verkauf des Calls erhält der Emittent eine Optionsprämie. Deshalb kann er das Underlying mit einem Abschlag anbieten“,erklärt Lars Brandau, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands.„Anders als bei Aktien, die theoretisch unbegrenzt steigen können, ist der Rückzahlungsbetrag des Discount-Zertifikats dadurch allerdings auf einen Maximalbetrag (Cap) begrenzt. Dieser ergibt sich aus dem Ausübungspreis des verkauften Calls.“ 

Je höher nun die für die Zukunft erwartete Schwankungsintensität (implizite Volatilität) des Underlyings, desto üppiger fallen auch die Optionsprämien und damit die „Rabatte“ aus, die der Emittent den Käufern von Discount-Zertifikaten im Vergleich zu einem Direkt­investment in den Basiswert gewähren kann. Bei ansonsten gleichen Bedingungen steigt so der maximal zu erzielende Gewinn an. „Gleichzeit kann das Underlying aber auch stärker an Wert verlieren, ohne dass der Investor in die Verlustzone gerät“, ergänzt Brandau. 

DAX-Seitwärtsrenditen von über 9 % 

So bringen es DAX-Discounter mit einem Cap auf Höhe des aktuellen Indexniveaus von gut 13.400 Zählern (Stand: 15.06.2022) mit Fälligkeit in zwölf Monaten (WKN DV9ESH) aktuell auf eine Seitwärtsrendite von 9,2 % per annum. In die Verlustzone geraten Käufer der „Rabattpapiere“ dann, wenn das wichtigste deutsche Aktienmarktbarometer bis zum 14.06.2023 (Bewertungstag) per saldo mehr als 8,5 % an Wert verliert. Wer diesen Risikopuffer in der jetzigen Situation für zu gering hält, kann alternativ auch eine niedrigere Basis wählen. So beträgt die Maximalrendite bei einem höchstmöglichen Rückzahlungslevel von 13.000 DAX-Punkten bei gleicher Laufzeit aufs Jahr umgerechnete 8,1 % (WKN DV9ESD), bei einem Cap von 12.600 Zählern sind es immer noch 7,1 % (WKN DV9ER9). Gleichzeitig sinkt die Verlustschwelle auf 12.029 bzw. 11.759 Punkte ab. Aufgrund des großen Angebots diverser Emittenten kann die Auswahl des optimalen Produkts sehr passgenau erfolgen und sich entweder an der angestrebten Rendite oder dem bei Fälligkeit mindestens erwarteten Indexstand orientieren. 

Discount-Zertifikate als stabilisierender Faktor 

Zudem können Discount-Zertifikate die Nerven der Anleger schonen. Denn sie entwickeln sich bei fallenden, stagnierenden und moderat steigenden Kursen besser als der jeweilige Basiswert. So haben laut einer empirischen Untersuchung des Deutschen Derivate Verbands im vergangenen Jahr über 82 % aller an der Börse Stuttgart notierten Discount-Zertifikate auf die 70 beliebtesten Basiswerte im jeweiligen Betrachtungszeitraum eine positive Rendite erwirtschaftet. In 41 % der Fälle fiel das Anlageergebnis dabei besser als beim jeweils zugrundeliegenden Underlying aus – und zwar bei deutlich verringertem Anlagerisiko. Knapp 14 % der Discounter erzielten im Betrachtungszeitraum sogar ein positives Ergebnis, während sich der Basiswert im gleichen Zeitraum negativ entwickelt hat. „Gerade konservative Anleger nehmen es in der Regel deshalb auch gerne in Kauf, dass Discount-Zertifikate bei hohen Zugewinnen im Vergleich zum Basiswert etwas weniger gut abschneiden“, erklärt Brandau. 

Discount-Zertifikate unterliegen Kursschwankungen. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Bei Discount-Zertifikaten besteht als Schuldverschreibung zudem ein Emittentenrisiko. Bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten können Verluste bis hin zum Totalverlust eintreten. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger‐ und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect – einer Marke der Commerzbank AG – wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage‐ oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 15.06.2022; Quelle: comdirect.de