Chartanalyse von C. Geyer Boeing: Stabilisierung in Sicht?

Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten, analysiert für compass online regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen.
© Anja Stiehler

Christoph Geyer

ist Technischer Analyst bei der Commerzbank und in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschland (VTAD) mitverantwortlich für die Ausbildung Technischer Analysten. Der Autor des Buches „Einfach richtig Geld verdienen mit Technischer Analyse“ analysiert für das comdirect Magazin regelmäßig die Charts von wichtigen Unternehmen und Währungen.

Weitere Informationen und Termine zu aktuellen Vorträgen oder Seminaren zum Autor finden Sie unter www.christophgeyer.de oder auf Youtube.

Das „737-Max-Debakel“ setzt der Aktie weiterhin zu.

Als wäre die Tragödie um die Abstürze der beiden 737-Max-Flugzeuge des Herstellers Boeing (WKN 850471) nicht genug, kommen nach und nach immer mehr Details ans Tageslicht, die kein gutes Licht auf den US-Konzern werfen. Auch wenn keine Absicht unterstellt werden soll: Die Fakten weisen zumindest auf Nachlässigkeiten hin. Ein solches Debakel ist in der Luftfahrt einzigartig. Die Verzögerung bei der Wiederzulassung dieses Flugzeugtyps zum Flugbetrieb ist für die Reputation des Unternehmens nicht gerade förderlich.

Dabei befand sich die Aktie bis Anfang 2019 in einem anhaltenden Steigflug. Allerdings ist auf dem Langfristchart auch zu erkennen, dass es immer wieder längere Seitwärtsphasen gegeben hat. So bewegte sich der Kurs von 2010 bis 2012 unterhalb von 80 US-Dollar (USD), um dann auf ein neues Niveau gehievt zu werden. Von Ende 2013 bis Ende 2016 etablierte sich dann im Bereich um 160 Dollar ein Widerstand.

Von Ende 2016 bis Anfang 2019 stieg der Wert bis auf ein Niveau von ca. 440 Dollar. Mit dem Jahr 2018 hat sich aber eine Formation ausgebildet, die einer Umkehrformation sehr ähnlich ist. Eine solche Schulter-Kopf-Schulter-Formation (SKS) deutet meist eine Trendwende an. Auch wenn die Umsätze hier nicht dazu passen, ist es doch eine recht auffällige Situation. Noch ist diese nicht vollendet und hat damit noch keine Aussagekraft. Erst ein Unterschreiten der „Nackenlinie“ (Unterstützung bei ca. 320 USD) würde diese Formation bestätigen.

Bislang sprechen die Indikatoren eher gegen einen solchen Einbruch. Der Trend seit 2016 ist jedenfalls gebrochen und die Lage ist zumindest als bedenklich einzustufen.

Langfristchart Boeing
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung; Referenzzeitraum: 21.01.2010 bis 21.01.2020; Quelle: comdirect

Im Kurzfristchart sieht es so aus, als stehe eine Entscheidung an. Der seit Anfang März vergangenen Jahres zu erkennende Abwärtstrend ist kaum in Gefahr, gebrochen zu werden. Die Unterstützungslinie bei ca. 320 USD wurde zuletzt zweimal erfolgreich getestet. Dies wurde durch ein Kaufsignal beim MACD-Indikator und eine Divergenz beim Stochastik-Indikator unterstützt. Auffällig ist der zuletzt rückläufige Umsatz. Die Kurse haben sich in dieser Zeit kaum verändert. Ein solches Verhalten ist meist der Beginn für eine stärkere Bewegung. Auch wenn diese in die eine oder andere Richtung erfolgen kann, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich die Stabilisierung zumindest fortsetzt oder sogar der Abwärtstrend über kurz oder lang gebrochen wird.

Kurzfristchart Boeing
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung; Referenzzeitraum: 21.01.2019 bis 21.01.2020; Quelle: comdirect

Aktien unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Es handelt sich um die Angabe der Bruttowertentwicklung (siehe „Hinweise zu Chart- und Performanceangaben“). Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 21.01.2020; Quelle: comdirect.de