Ausschüttungen Dividendenwerte bleiben attraktiv

Ausschüttungen: Dividenden lohnen sich
© ToolX via Getty Images / iStockphoto

In unruhigen Zeiten setzen viele Anleger auf Dividendenaktien mit hohen Ausschüttungen. Auf die Auswahl kommt es allerdings an.

Gerade in der Phase der faktischen Nullzinsen haben Dividenden zuletzt eine größere Bedeutung bekommen. Das zeigt sich an den ausgezahlten Summen. 2019 war ein Rekordjahr bei Dividenden mit einer Summe von über 1,4 Billionen US-Dollar weltweit. Doch wie bei vielen anderen Dingen hat die Corona-Krise auch bei den Ausschüttungen ihre Spuren hinterlassen – und wird das auch noch weiterhin tun. Erste Prognosen wie etwa vom Janus Henderson Global Dividend Index gehen davon aus, dass für das laufende Jahr rund 20 % weniger Dividenden ausgezahlt werden dürften. Bis die Dividendenlücke aufgeholt wird, dürfte es aber nicht allzu lange dauern: „Angesichts der laufenden Konjunktur- und Gewinnerholung erwarte ich, dass die Dividenden 2022/23 auf alte Niveaus zurückkehren. Nach der Finanzkrise 2008 dauerte die Erholung ebenfalls drei Jahre“, sagt Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. „In den USA könnte es womöglich etwas schneller gehen als in Europa, da in europäischen Indizes kränkelnde Finanz- und Energiewerte vergleichsweise über- und finanzstarke IT-Unternehmen unterrepräsentiert sind.“

Unternehmen reduzieren Dividende

Bei den aktuell turbulenten Marktphasen lohnt es sich, ganz genau hinzuschauen. Denn Dividenden sind keinesfalls garantiert. Einige Branchen etwa haben jetzt schon massive Dividendenkürzungen vorgenommen. Dazu gehören beispielsweise Energiewerte aus dem Öl-Bereich. Ein prominentes Beispiel ist Royal Dutch Shell (WKN A0D94M). Das Unternehmen hat schon im Mai die aktuelle Dividende um 70 % gekürzt. Dabei kam nicht nur das Ausmaß überraschend, sondern auch die Kürzung an sich. Immerhin hatte der größte europäische Ölkonzern seit rund 70 Jahren die Dividende nicht mehr reduziert. Auch 2021 dürfte kaum das alte Dividendenniveau erreicht werden.

Deutschland kommt insgesamt besser weg. Die Commerzbank erwartet für das kommende Frühjahr im DAX nur einen Rückgang bei den Dividenden von 8 % auf immer noch knapp 31 Milliarden Euro. Die DAX-Dividendenrendite liegt mit rund 3 % im anhaltenden Niedrigzins-Umfeld über der Rendite von Unternehmens- oder Bundesanleihen. Allerdings verschieben sich die Schwerpunkte bei der Gewinnbeteiligung. Aufgrund der schwachen Konjunkturlage werden die Ausschüttungen der Autobauer wohl noch einmal stark zurückgehen. Versicherungen wie Allianz (WKN 840400) und Münchener Rück (WKN 843002) gehören dagegen zu den Gewinnern. Die Allianz bietet aktuell eine Dividendenrendite von 4,8 %. Bei der Münchener Rück liegt der Wert immer noch auf dem überdurchschnittlichen Niveau von 4,2 %. Auch bei den wenigen Technologieunternehmen im DAX wie Siemens, Infineon und SAP gehen die Analysten nicht von Dividendenkürzungen aus.

Anlagen in ETF und gemanagte Fonds

Wie in anderen Sektoren bieten auch bei den Dividenden breit angelegte ETFs einen Zugang zur Strategie. Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 ETF (WKN A0F5UH) etwa setzt auf globaler Ebene auf Dividendenaktien. Die größte Gewichtung haben US-Werte mit 23,2 %. Danach folgen Australien, Hongkong und Kanada mit jeweils rund 9 %, Deutschland landet mit einer Gewichtung von 7,5 % auf Platz fünf. Die laufenden Kosten betragen derzeit 0,46 %. Die drei größten Einzelpositionen sind Fortescue Metals Group (WKN 121862), Aegon (WKN A0JL2Y) und Xinyi Glass (WKN A0DQJN). Allerdings werden in Dividenden-ETFs die Werte meist nach starren Kriterien wie der Dividendenrendite ausgewählt. Das birgt Risiken, weil sehr hohe Renditen oft mit Kursverlusten der Aktien einhergehen. Zudem sind in den ETFs wachstumsstarke Technologieaktien nur rudimentär vertreten, weil sie bei den Ausschüttungen an die Aktionäre oft knapsen und lieber in neue Geschäftsfelder investieren.

Die Fondsmanager von aktiv gesteuerten Dividendenfonds können das stärker berücksichtigen. Jan Ehrhardt, der seit der Auflage im Jahr 2010 den DJE Zins & Dividende (WKN A1C7Y8) managt, setzt vor allem auf Unternehmen, die ihre Ausschüttungen regelmäßig steigern: „Zudem ist uns sehr wichtig, dass die Dividendenausschüttung immer durch den freien Cashflow gedeckt ist, also dass die Ausschüttung auch wirklich operativ verdient wird.“ Weil diese Bedingungen vor allem von vielen Wachstumswerten erfüllt werden, nimmt Ehrhardt auch in Kauf, dass die durchschnittliche Dividendenrendite mit aktuell rund 2,5 % unter dem Normalniveau liegt. Unter den größten Aktienpositionen im Fonds sind derzeit Blackrock (WKN 928193), Roche (WKN 855167) und Hannover Rück (WKN 840221).

Im vergangenen Jahrzehnt wurden zahlreiche Dividendenfonds aufgelegt. Die meisten Manager setzen global auf dividendenstarke Bluechips, mischen mitunter aber auch kleine und mittelgroße Unternehmen bei. Der DJE Dividende & Substanz (WKN 164325), der DWS Top Dividende LD (WKN 984811) und der Schroder ISF Global Equity Yield – A (WKN A0F5AP) sind bei comdirect im Sparplan erhältlich. Den Fidelity Funds – Global Dividend Fund – A EUR DIS Fonds (WKN A1JSY0) gibt es aktuell bei comdirect als Top-Preis Fonds sogar ohne Ausgabeaufschlag im Sparplan und in der Einmalanlage (alle Konditionen zu den Top-Preis Fonds finden Sie hier).

Aktien, ETF-Indexfonds und Investmentfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds-Detailseite unter www.comdirect.de/ oder direkt beim Emittenten. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen. Stand: 02.12.2020; Quelle: comdirect.de