Tilgung Definition und Tipps zur Kredittilgung

Tilgung: Definition und Tipps zur Kredittilgung
© shapecharge via Getty Images/iStockphoto

Der Traum vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung ist meist eine Frage der passenden Finanzierung. Wer sich mit dem Thema Baufinanzierung und Baukredite beschäftigt, wird schnell auf den Begriff Tilgung stoßen. Aber was genau bedeutet Tilgung eigentlich? Und was gilt es bei den Tilgungsraten zu beachten? Hier erfahren Sie, was Tilgung genau bedeutet – inklusive hilfreicher Tipps rund um die Berechnung von Tilgungsraten und wie Sie einen Tilgungsplan erstellen.

Was bedeutet Tilgung bei der Baufinanzierung?

Tilgung bezeichnet die kontinuierliche Rückzahlung eines Darlehens. Bei einem Annuitätendarlehen zahlen Sie über die gesamte Kreditlaufzeit eine fest vereinbarte Rate zurück, die sogenannte Kreditrate. Diese Rate kann monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt werden.

Die Kreditrate besteht aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil:

  • Der Zinsanteil wird vom jeweiligen Kreditgeber festgelegt und richtet sich nach dem jeweiligen Beleihungsauslauf. Zudem beeinflusst die Höhe des Zinssatzes den Zinsanteil in der Rate.
  • Den Tilgungsanteil können Sie selbst bestimmen und so die monatliche Tilgungsrate und die Kreditlaufzeit maßgeblich beeinflussen – und zudem Zinskosten sparen. Bei vielen Banken bestehen jedoch Mindesttilgungssätze und bei einem bestimmten Alter des Kreditgebers steigen diese Sätze.

Tipp:

Nutzen Sie den comdirect Zinsrechner und erfahren Sie, in welchem Rahmen sich Ihr individueller Zinssatz bewegen wird.

Worauf ist bei der Tilgung zu achten?

Wenn Sie ein Darlehen zur Baufinanzierung aufnehmen, sollten Sie Ihre Tilgung gut planen. Es lohnt sich, bereits im Vorfeld verschiedene Tilgungsvarianten durchzuspielen, da die Tilgung entscheidenden Einfluss auf die Laufzeit und auf die anfallenden Zinskosten hat.

Gut zu wissen: Der anfängliche Tilgungssatz verändert sich bei einem Annuitätendarlehen über die Laufzeit des Darlehens. Der Grund: Der Zins- und Tilgungsanteil innerhalb der monatlichen Rate verschiebt sich. Denn die Zinsen werden auf die verbliebene Restschuld erhoben. Daraus folgt: Je mehr Sie die Restschuld tilgen, desto geringer ist der darauf anfallende Zinsanteil. Gleichzeitig steigt der Tilgungsanteil – obwohl die zu zahlende Monatsrate unverändert bleibt.

Tilgungssatz festlegen – so finden Sie die für Sie optimale Tilgungsrate

Der Tilgungssatz bezeichnet den auf den Nennbetrag des Darlehens bezogenen jährlichen Prozentsatz, der zur Tilgung festgelegt wird. Generell gilt: Je höher Ihr vereinbarter Tilgungssatz ist, desto schneller können Sie Ihr Darlehen tilgen – und Zinskosten sparen. Welche Tilgungsrate für Sie persönlich optimal ist, hängt allerdings von verschiedenen individuellen Faktoren ab – vor allem davon, wie viel Sie realistisch und langfristig für die monatliche Rate aufbringen können.

Tipp:

Mit dem comdirect Haushaltsrechner verschaffen Sie sich den Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben und sehen auf einen Blick, wie viel Ihnen für Ihre monatliche Tilgungsrate zur Verfügung steht.

Tilgung berechnen – so ermitteln Sie den für Sie passenden Tilgungssatz

 Um Ihre Tilgung zu berechnen, benötigen Sie zunächst Angaben zu Ihrem Darlehen:

  • Darlehensbetrag
  • festgelegter Sollzinssatz
  • gewünschte (monatliche) Kreditrate

Aus diesen Angaben lassen sich die Kreditrate, der jeweilige Zins- und Tilgungsanteil und der entsprechende Tilgungssatz sowie die verbleibende Restschuld zum Ende der Sollzinsbindung und die voraussichtliche Gesamtlaufzeit des Darlehens berechnen.

Gut zu wissen: Die Tilgung von Annuitätendarlehen muss jeden Monat neu berechnet werden, da sich Zins- und Tilgungsanteil mit jeder monatlichen Rate verändern. Maßgeblicher Faktor ist der gewählte Tilgungssatz. Aus dem von Ihnen gewählten Tilgungssatz und dem vom Kreditinstitut festgelegten Zinsanteil errechnet sich die monatliche Rate für Ihre Baufinanzierung. Wenn Sie genau wissen, wie hoch Ihre monatliche Rate maximal sein darf, können Sie daraus auch den für Sie optimalen Tilgungssatz berechnen.

Tipp:

Berechnen Sie mit dem comdirect Tilgungsrechner in wenigen Schritten die für Sie ideale Tilgung und erstellen Sie sich einen detaillierten Tilgungsplan, der Ihnen eine genaue Auflistung über Rate, Zinsanteil, Tilgungsanteil und die verbleibende Restschuld zum Ende der Sollzinsbindung sowie die Darlehenslaufzeit bietet.

Tilgungsplan erstellen – und den Überblick über die Darlehenstilgung behalten

Um einen guten Überblick über die Tilgung zu haben, empfiehlt sich ein detaillierter Tilgungsplan, in dem die monatlichen Raten, die jeweils verbleibende Restschuld und der jeweilige Zinssatz sowie die Summe der geleisteten Zinszahlungen festgehalten sind. Wenn Sie ein Darlehen zur Baufinanzierung abschließen, stellt Ihnen Ihre Bank einen detaillierten Tilgungsplan zur Verfügung.

Hinweis: Bei der Planung Ihrer Tilgung können Sie neben der regelmäßigen Rate auch Sondertilgungen vereinbaren. Um zusätzliche Kosten und Entgelte zu vermeiden, sollten Sie hierfür genaue Sondertilgungsvereinbarungen mit Ihrem Kreditgeber festlegen.

Checkliste – worauf Sie achten sollten, wenn Sie Ihre Tilgung planen

Darlehensrate

Wie hoch darf die monatliche Belastung sein? Ihre Baufinanzierung muss Ihrer Lebenssituation entsprechen. Für die Planung Ihrer Darlehenstilgung sollten Sie sich daher zunächst ein realistisches Bild Ihrer finanziellen Situation machen. Nutzen Sie beispielsweise den comdirect Haushaltsrechner, um Ihre maximale monatliche Darlehensrate zu berechnen.

Darlehenslaufzeit

Bis wann wollen Sie Ihr Darlehen zurückgezahlt haben? Es empfiehlt sich, spätestens bis zum Rentenantritt die Restschuld komplett zu tilgen. Bedenken Sie, dass die Tilgung bei einem niedrigen Tilgungssatz länger dauert. Auch der Zinsanteil innerhalb der Rate sinkt langsamer als bei einem höheren Tilgungssatz. Da Zinsen immer pro Jahr berechnet werden, sorgt eine kürzere Tilgungszeit zudem zu einer Zinsersparnis.

Sollzinsbindung

Wünschen Sie eine Sollzinsbindung von 10, 20 oder 30 Jahren? Profitieren Sie von den aktuell niedrigen Zinsen und vereinbaren Sie eine Sollzinsbindung von mindestens 10 Jahren. Bedenken Sie aber, dass lange Zinsbindungsvereinbarungen i. d. R. zu höheren Zinssätzen führen.

Gut zu wissen: Unabhängig von Ihrer Sollzinsvereinbarung haben Sie nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB nach 10 Jahren, nach Vollauszahlung der Darlehenssumme mit einer Frist von 6 Monaten das Recht, Ihr Immobiliendarlehen ganz oder teilweise zu kündigen.

Anschlussfinanzierung

Planen Sie Ihre Anschlussfinanzierung rechtzeitig. Berechnen Sie mit einem Tilgungsrechner, wie hoch Ihre Restschuld zum Ende Ihrer vereinbarten Sollzinsbindung sein wird. Alternativ bieten Volltilgerdarlehen mit einer hohen Tilgung die Möglichkeit, das Darlehen innerhalb der Laufzeit komplett zu tilgen.

Sondertilgung

Mit der Option zu Sondertilgungen können Sie Ihre Restschuld zusätzlich senken. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Kreditgeber, ob kostenlose Sondertilgungen möglich sind oder ob ein Aufschlag erhoben wird.

Tilgungswechsel

Die Option zum Wechsel der Tilgung bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Tilgungssatz bei Bedarf zu erhöhen oder zu senken. Viele Kreditgeber bieten einen kostenlosen Tilgungswechsel an. Klären Sie im Vorfeld, ob Kosten für eine Veränderung des Tilgungssatzes anfallen.

Aussetzung oder Streckung der Tilgung

Können Sie Ihre vereinbarte Kreditrate nicht bedienen, kann eine Tilgungsaussetzung oder eine Streckung der Tilgung eine Tilgungsstörung vermeiden. Wichtig ist, dass Sie sich bei finanziellen Engpässen rechtzeitig mit Ihrem Kreditinstitut in Verbindung setzen und alle Möglichkeiten und damit verbundene Konditionen klären.

Sie haben noch Fragen rund um das Thema Baufinanzierung und Immobilienfinanzierung?

Hier finden Sie hilfreiche Information und Tipps zu Sondertilgungen und Volltilgerdarlehen sowie allgemein zur Baufinanzierung und zur Anschlussfinanzierung.