Mezzanine-Kapital – Innenraum eines loftartigen Bürogebäudes.
Mezzanine-Kapital – Innenraum eines loftartigen Bürogebäudes.
© onzon via Adobe Stock

Mezzanine-Kapital – einfach erklärt

Key Takeaways
  • Mezzanine-Kapital ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital.
  • Eine Mezzanine-Finanzierung kann die Bilanzstruktur stärken.
  • Mezzanine-Kapitalgeber stehen keine Mitbestimmungsrechte zu.
  • Ein Mezzanine-Darlehen ist in der Regel deutlich teurer als ein klassischer Bankkredit.

Definition: Was versteht man unter Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Kapital ist eine Form von Kredit. Der Begriff „Mezzanine“ stammt aus der Architektur und bezeichnet dort ein Halb- oder Zwischengeschoss (ital. mezzo = halb). Im übertragenen Sinne ist Mezzanine-Kapital eine Zwischenform zwischen Eigen- und Fremdkapital. Mezzanine-Kapital wird auch als Hybridkapital bezeichnet.

Mezzanine-Kapital zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Nachrangigkeit: Mezzanine-Kapital ist nachrangig gestellt, sodass der Kapitalgeber im Insolvenzfall erst nach allen anderen Gläubigern bedient wird.
  • Langfristigkeit: Die Laufzeit von Mezzanine-Finanzierungen ist in der Regel länger als von klassischen Bankdarlehen.
  • Keine Mitbestimmungsrechte: Unternehmen müssen für die Aufnahme von Mezzanine-Kapital keine Mitspracherechte oder Unternehmensanteile an den Kapitalgeber abgeben.
  • Rückzahlpflicht: Bei Mezzanine-Kapital besteht grundsätzlich die Pflicht zur Tilgung.

Mezzanine-Kapital zählt zu den bilanzschonenden Kreditarten bzw. Finanzierungsformen: Einerseits wird dem Unternehmen wirtschaftliches Eigenkapital zugeführt, andererseits muss es keine Stimm- oder Einflussrechte an den Mezzanine-Kapitalgeber abgeben. Mezzanine-Kapital kann in der Bilanz als Fremdkapital oder als Eigenkapital behandelt werden.

Durch die Verbesserung der Bilanzstruktur aufgrund des größeren Eigenkapitalanteils erhöht sich in der Regel auch die Bonität – und damit der Spielraum für Fremdfinanzierung. Dafür sind Mezzanine-Darlehen in der Regel deutlich teurer als klassische Bankkredite, da der Kapitalgeber durch die Nachrangigkeit des Darlehens ein höheres Risiko trägt.

Exkurs: Was ist der Unterschied zwischen Fremd- und Eigenkapital?

Unter Fremdkapital versteht man, vereinfacht gesagt, die Schulden eines Unternehmens. Fremdkapital wird zeitlich befristet zur Verfügung gestellt und muss zurückgezahlt werden. Der Fremdkapitalgeber erhält dafür Zinsen, hat aber kein Mitspracherecht bei unternehmerischen Entscheidungen.

Im Gegensatz zum Fremdkapital bezeichnet Eigenkapital die finanziellen Mittel, die von den Eigentümern oder Gesellschaftern in ein Unternehmen eingebracht werden. Eigenkapitalgeber sind direkt am Gewinn oder Verlust des Unternehmens beteiligt und haben daher ein Interesse an dessen positiver Entwicklung.

Als Mischform kann Mezzanine-Kapital je nach individueller Vertragsgestaltung sowohl eigenkapital- als auch fremdkapitalähnlich sein. Ein Mezzanine-Darlehen kann die Eigenkapitalbasis des Unternehmens stärken, ohne dass dieses im Gegenzug Mitbestimmungsrechte oder Unternehmensanteile an den Kapitalgeber abgeben muss.

Ist Mezzanine-Kapital Eigenkapital? Wo steht Mezzanine-Kapital in der Bilanz?

Mezzanine-Kapital kann in der Bilanz als Eigenkapital ausgewiesen werden. Dafür müssen jedoch die wesentlichen Kriterien einer Mezzanine-Finanzierung erfüllt sein, z. B. die Nachrangigkeit des Darlehens und die Langfristigkeit der Kapitalüberlassung.

Mezzanine-Darlehen: Welche Arten von Mezzanine-Finanzierung gibt es?

Nachrangdarlehen

Ein nachrangiges Darlehen tritt im Falle der Insolvenz oder der Liquidation des Unternehmens hinter alle anderen Forderungen zurück. Dafür erhalten die Gläubiger in der Regel eine Risikoprämie in Form einer höheren Verzinsung. Die Nachrangigkeit ist eine der Voraussetzungen dafür, dass eine Mezzanine-Finanzierung bilanziell dem Eigenkapital zugerechnet wird. Nachrangdarlehen sind eine häufige Finanzierungsform beim Crowdinvesting.

Genussrechte

Der Inhaber von Genussrechten erwirbt einen Anspruch auf eine Beteiligung an etwaigen Unternehmensgewinnen. Im Gegenzug verzichtet er auf Mitbestimmungsrechte. In der Regel verbessern Genussrechte bilanziell die Eigenkapitalstärke eines Unternehmens. Steuerlich werden sie jedoch als Fremdkapital behandelt.

Wandelanleihen

Eine Wandelanleihe ist eine Kombination aus einer festverzinslichen Schuldverschreibung und der Option, die Anleihe in Aktien des Unternehmens umzuwandeln. Je nach Ausgestaltung kann eine Wandelanleihe als Verbindlichkeit (Fremdkapital) oder als Mezzanine-Kapital (Eigenkapital) bilanziert werden.

Stille Beteiligung

Bei einer stillen Beteiligung handelt es sich um eine eigenkapitalähnliche Form der Finanzierung, bei der Kapitalgeber auf sämtliche Mitbestimmungsrechte verzichten. Der stille Teilhaber partizipiert für die Dauer der Beteiligung an den Unternehmensgewinnen. Die Haftung für Verluste beschränkt sich auf die Höhe seiner Einlage.

Grafische Darstellung des Rendite-Risiko-Verhältnisses verschiedener Arten der Mezzanine-Finanzierung sowie Eigen- und Fremdkapital
Rendite-Risiko-Verhältnis verschiedener Mezzanine-Finanzierungen im Vergleich zu Eigen- und Fremdkapital

Für wen eignet sich Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Kapital gilt als bilanzschonende Finanzierungsform und eignet sich daher vor allem für Unternehmungen und Projekte, die von klassischen Fremdkapitalgebern wie z. B. Banken nur ungern finanziert werden. Insbesondere für mittelständische Unternehmen haben Mezzanine-Darlehen aufgrund regulatorisch bedingter Finanzierungsschwierigkeiten in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Typische Anlässe für die Aufnahme von Mezzanine-Kapital sind Wachstums- oder Expansionsfinanzierungen.

Auch für Gründer und Klein- bzw. Kleinstunternehmen bietet sich eine Mezzanine-Finanzierung an. Diesen fehlt es nämlich häufig am nötigen Eigenkapital bzw. an Kreditsicherheiten, um an einen klassischen Bankkredit zu kommen.

Icon Geldscheine und Münzen

Speziell für Existenzgründer und sehr kleine Unternehmen bietet sich sogenanntes Mikromezzanine-Kapital an, das im Rahmen von staatlichen Förderprogrammen vergeben wird.

Mezzanine-Kapital in der Immobilienfinanzierung

Auch bei der Finanzierung von Immobilienprojekten spielt Mezzanine-Kapital eine immer größere Rolle. Aufgrund aufsichtsrechtlicher Vorgaben finanzieren klassische Fremdkapitalgeber wie Banken oder Sparkassen Immobilienprojekte in der Regel nur zu 60 bis 70 % des tatsächlichen Wertes. Die Lücke von 30 bis 40 % muss als Eigenkapital eingebracht werden. Hierfür greifen Bauträger und Immobilienentwickler gerne auf Mezzanine-Kapital zurück.

Icon Glühbirne

Der Mikromezzaninfonds Deutschland ist ein staatliches Förderprogramm für Existenzgründer und kleine Unternehmen. Die Förderung erfolgt als stille Beteiligung mit einer maximalen Beteiligungshöhe von 50.000 Euro. Die Laufzeit beträgt 10 Jahre. Getilgt wird ab dem 7. Jahr in 3 gleichen Jahresraten.

Wer sind Mezzanine-Kapitalgeber?

  1. Mezzanine- & Mikromezzanine-Fonds: Unternehmen und Gründer können sich über spezielle Mezzanine-Fonds staatlich fördern lassen. Das Mezzanine-Kapital wird in der Regel von den mittelständischen Beteiligungsgesellschaften der Bundesländer im Rahmen einer stillen Beteiligung bereitgestellt.
  2. Private-Equity-Gesellschaften: Auch Private-Equity- oder Venture-Capital-Gesellschaften stellen Mezzanine-Kapital zur Unternehmens- oder Wachstumsfinanzierung zur Verfügung.
  3. Crowdinvesting-Plattformen: Im Rahmen des Crowdinvesting haben auch private Investoren die Möglichkeit, als Mezzanine-Kapitalgeber aufzutreten und gegen eine vergleichsweise hohe Verzinsung Geld an Unternehmen und Start-ups zu verleihen. Beim Crowdinvesting werden hauptsächlich Nachrangdarlehen vergeben.

Was sind die Vor- und Nachteile von Mezzanine-Kapital?

Pro Mezzanine-Kapital

  • Verbesserte Bilanzstruktur: Mezzanine-Kapital kann sich bilanziell wie Eigenkapital auswirken. Dadurch kann sich die Bonität des Unternehmens verbessern und die Fremdfinanzierung erhöht werden.
  • Volle Kontrolle: Bei einer Mezzanine-Finanzierung müssen Gründer oder Unternehmer keine Mitbestimmungsrechte oder Unternehmensanteile an den Kapitalgeber abgeben.
  • Keine Sicherheiten: Anders als für einen klassischen Kredit verlangen Kapitalgeber bei einer Mezzanine-Finanzierung in der Regel keine Sicherheiten.
  • Flexible Ausgestaltung: Eine Mezzanine-Finanzierung bietet einen großen Gestaltungsspielraum, z. B. bei den Finanzierungsbedingungen und den Rückzahlungsmodalitäten.

Contra Mezzanine-Kapital

  • Hohe Finanzierungskosten: Die Kosten für eine Mezzanine-Finanzierung sind in der Regel deutlich höher als für einen klassischen Bankkredit. Dies liegt daran, dass Mezzanine-Kapital nachrangig gestellt ist, sprich: Der Kapitalgeber wird im Insolvenzfall erst nach allen anderen Gläubigern bedient.
  • Lange Bearbeitungsdauer: Der Vergabe von Mezzanine-Kapital geht normalerweise eine gründliche Unternehmensprüfung voraus, sodass es bis zur endgültigen Zusage einer Mezzanine-Finanzierung lange dauern kann.
  • Rückzahlungspflicht: Obwohl einem Unternehmen bei einer Mezzanine-Finanzierung wirtschaftliches Eigenkapital zugeführt wird, muss das Geld zuzüglich Zinsen und einer erfolgsabhängigen Vergütung zurückgezahlt werden.
  • Stabiler Cashflow: Das Unternehmen muss einen stabilen Cashflow aufweisen, um die vereinbarten Rückzahlungen und die hohen Zinsen fristgerecht und in voller Höhe bedienen zu können.

Wie teuer ist Mezzanine-Kapital?

Mezzanine-Finanzierungen sind in der Regel teurer als gewöhnliche Kredite. Grund dafür ist die Nachrangigkeit des Mezzanin-Kapitals für den Kapitalgeber. Dieser wird im Falle der Insolvenz oder Liquidation des Unternehmens erst nach allen erstrangigen Gläubigern bedient und geht somit ein höheres Risiko ein, für das er eine entsprechend höhere Verzinsung verlangt.

Die Kosten für eine Mezzanine-Finanzierung setzen sich üblicherweise aus 2 Komponenten zusammen:

  • ergebnisunabhängige Verzinsung
  • gewinnbasierte Vergütung

Fazit: Mezzanine-Kredit – bilanzschonende Gründungs- oder Wachstumsfinanzierung

Mit einer Mezzanine-Finanzierung können Gründer und Unternehmen ihre Bilanzstruktur verbessern und somit ihre Bonität und ihren Spielraum bei der Fremdfinanzierung erhöhen.

Mezzanine-Kapital ist in der Regel nachrangig gestellt und führt dem Unternehmen somit wirtschaftliches Eigenkapital zu. Gleichzeitig muss es keine Mitbestimmungsrechte oder Unternehmensanteile an den Mezzanine-Kapitalgeber abgeben. Dafür fällt die Verzinsung in der Regel deutlich höher aus als bei einem klassischen Bankkredit.

Wenn du noch Fragen zu den Themen Kredit & Finanzieren hast, kannst du gerne unsere Kundenbetreuer kontaktieren – per Telefon unter 04106 – 708 25 00 oder über unser Kontaktformular. Unsere Kundenbetreuer sind rund um die Uhr für dich erreichbar – 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

zurück zur Seite
dev
Nächstes Video
startet in sec.