Reisezahlungsmittel Tipps zum Einsatz von girocard (Debitkarte), Kreditkarte und Co. im Ausland

Reisender mit gelbem Rollkoffer
© m-imagephotography via Getty Images/iStockphoto

Andere Länder, andere Sitten – das gilt zum Teil auch für die Zahlungsmittel, die an verschiedenen Reisezielen gängig sind oder akzeptiert werden. Damit Sie auch auf Reisen jederzeit „zahlungsfähig“ bleiben, haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Zahlungsmittel für Ihre Reisekasse zusammengetragen. Wir erklären Ihnen, wie Sie in Italien, Spanien, Thailand oder den USA bezahlen können und welche Vor- und Nachteile es gibt. Außerdem geben wir Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie im Urlaub oder auf Geschäftsreise nicht nur sicher und bequem rund um die Uhr bezahlen, sondern auch noch Gebühren sparen können.

Welche Reisezahlungsmittel gibt es?

Auch im digitalen Zeitalter hat die Barzahlung nicht ausgedient: Geldscheine und Münzen genießen weltweit noch immer eine hohe Akzeptanz. Dennoch gibt es neben der klassischen Bargeldzahlung selbstverständlich verschiedene bargeldlose Zahlungsarten wie die girocard oder andere Debitkarten sowie Kreditkarten, die Sie im Ausland nutzen können. Je nach Kartenart und Konditionen können dabei allerdings Gebühren für Zahlungen und das Bargeldabheben anfallen – vor allem außerhalb des Eurogebiets.

Eine weitere Möglichkeit, um auf Reisen für Ihre Einkäufe zu bezahlen oder Ihre Restaurantrechnung zu begleichen, ist Mobile Payment – also das mobile Bezahlen per Smartphone. Tatsächlich gibt es inzwischen sogar Länder, in denen das bargeldlose Bezahlen per Mobilgerät die klassische Barzahlung fast vollständig abgelöst hat – ein Beispiel dafür ist Schweden.

Gut zu wissen: Die klassischen Reisechecks, die man gegen Entrichtung des entsprechenden Gegenwerts und einer Gebühr bei einer Bank ausgestellt bekommt, werden heutzutage im Ausland kaum noch akzeptiert.

Kann ich im Ausland mit EC-Karte bezahlen?

Auch wenn die Bezeichnung im alltäglichen Sprachgebrauch noch erhalten geblieben ist, wurde die EC-Karte eigentlich schon 2007 von der girocard abgelöst. Mit der girocard oder anderen Debitkarten können Sie an deutschen Geldautomaten Geld abheben, an der Kasse bezahlen und häufig auch kontaktlose Zahlungen vornehmen.

Welches System bei Verwendung der girocard zum Einsatz kommt, erkennen Sie am Logo, das auf Ihrer Karte abgebildet ist. Das „V Pay“-Symbol steht für das entsprechende Zahlungssystem von Visa – diese girocard können Sie europaweit nutzen. Eine Karte mit dem „Maestro“-Zeichen von Mastercard ist sogar weltweit gültig. Doch Achtung: Gerade im Ausland mit Fremdwährung fallen für das Abheben am Geldautomaten mit einer girocard häufig Kosten an.

Gut zu wissen: Mit der girocard (Debitkarte) von comdirect können Sie in Ländern mit Euro als offizieller Landeswährung an allen Geldautomaten kostenlos Geld abheben. Es können jedoch Entgelte durch Dritte (Automatenbetreiber) erhoben werden. Zudem sind Zahlungen im Eurogebiet kostenlos, bei Zahlungen außerhalb des Eurogebiets werden 1,75 % Gebühren auf den jeweiligen Umsatz erhoben.

Welche Zahlungsmittel soll ich im Ausland nutzen?

Welche Zahlungsmittel Sie auf Reisen mitnehmen sollten, hängt stark davon ab, wohin die Reise geht. Am besten informieren Sie sich vor Reiseantritt beim Veranstalter, in einem Reiseführer, im Internet oder direkt bei Ihrer Bank darüber, welche Zahlungsmittel vor Ort üblich sind. Zu den zehn beliebtesten Reisezielen finden Sie am Ende dieses Artikels eine Tabelle: Damit können Sie sich einen ersten Überblick über die gültige Landeswährung und die gängigsten Zahlungsmittel verschaffen.

Bares ist vielerorts noch immer Wahres

Geldscheine und Münzen werden heutzutage noch immer weltweit akzeptiert. Es lohnt sich also, immer etwas Bargeld bei sich zu haben – zumindest so viel, um die ersten Stunden oder den ersten Tag im Reiseland bequem über die Runden zu kommen. Neben der hohen Akzeptanz bietet Bargeld den Vorteil, dass Sie damit unabhängig von verfügbarer bzw. funktionierender Technologie oder auch von Mindestbeträgen bezahlen können. Darüber hinaus fallen beim eigentlichen Bezahlen keine Gebühren an. Der Nachteil: Bargeld, das Sie verlieren oder Ihnen sogar gestohlen wird, ist zumeist unwiederbringlich weg. Auch besteht die Gefahr, dass Sie Falschgeld in die Hände bekommen.

Kreditkarte und Debitkarte – weltweit bezahlen und Geld abheben

Anders als Bargeld können Sie eine Kreditkarte oder Debitkarte bei Verlust oder Diebstahl sperren lassen. Sie bieten Ihnen den Vorteil, dass Sie damit in vielen Ländern weltweit sowohl bargeldlos bezahlen als auch Geld am Automaten abheben können. Beim Bezahlen mit Kreditkarte profitieren Sie zudem häufig von Gutschriften, Rabatten oder Bonusprogrammen. Und wenn Sie sich vor Ort am Reiseziel einen Mietwagen ausleihen wollen, geht das häufig nur mit Kreditkarte.

Darüber hinaus ist das Abheben von Bargeld in der jeweiligen Fremdwährung meistens günstiger als der Geldwechsel. Dafür fallen beim Bezahlen an der Ladenkasse in Ländern mit Fremdwährung häufig Gebühren an – und auch wenn Sie im Ausland Geld am Automaten abheben, kann es mitunter richtig teuer werden: Je nach Bank können die Kosten bis zu 10 Euro betragen. Hinzu kommt, dass nicht in jedem Land Geldautomaten flächendeckend verfügbar sind.

Tipp: Mit der Visa-Karte (Kreditkarte) von comdirect können Sie weltweit kostenlos Bargeld abheben in Ländern mit Fremdwährung an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen. Auch Zahlungen im Eurogebiet sind kostenlos, bei Zahlungen außerhalb des Eurogebiets werden 1,75 % Gebühren auf den jeweiligen Umsatz erhoben.

Mobile Payment – das Smartphone als Reisezahlungsmittel

Das Bezahlen per mobilem Endgerät wie Handy, Tablet oder Smartwatch erfreut sich weltweit immer größerer Beliebtheit und bietet Ihnen auch auf Reisen ein hohes Maß an Flexibilität und Komfort. In manchen Ländern ist es heutzutage an der Kasse sogar schon üblich, anstatt Bargeld, girocard (Debitkarte) oder Kreditkarte das Smartphone zu zücken, um den Einkauf oder die Rechnung per App zu bezahlen. Der Nachteil dieser Zahlungsart, insbesondere im Urlaub oder auf Geschäftsreise, liegt auf der Hand: Bei Verlust oder Diebstahl sind Sie – zumindest vorübergehend – „zahlungsunfähig“.

Gut zu wissen: Verlassen Sie sich auf Auslandsreisen niemals auf ein einziges Zahlungsmittel. Um praktisch weltweit auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie für die erste Etappe ausreichend Bargeld und zusätzlich Ihre girocard (Debitkarte) und auf jeden Fall eine Kreditkarte mitnehmen.

Checkliste: Übersicht über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Reisezahlungsmittel

ZahlungsmittelVorteileNachteile
Bargeld– weltweit hohe Akzeptanz
– unabhängig von (funktionierender) Technologie
– keine Gebühren beim Bezahlen
– Gefahr von Verlust oder Diebstahl
– Geldwechsel teilweise teurer als Bargeldabhebung am Automaten
girocard (Debitkarte) und Kreditkarte– in vielen Ländern weltweit bargeldlos bezahlen
– in vielen Ländern weltweit Geld am Automaten abheben
– Abheben von Bargeld zumeist günstiger als Geldwechsel
– kann bei Verlust oder Diebstahl gesperrt werden
– Vergünstigungen, Cashback oder Bonuspunkte beim Bezahlen (nur Kreditkarte)
– gerade in ländlichen Regionen ist Kartenzahlung häufig nicht möglich
– teilweise gelten Mindestbeträge für Kartenzahlung
– variierende, teils sehr hohe Gebühren
– Geldautomaten nicht überall flächendeckend verfügbar
Mobile Payment– hohe Flexibilität
– hoher Komfort
– wird noch nicht überall akzeptiert
– bei Verlust oder Diebstahl des Handys (vorübergehende) „Zahlungsunfähigkeit“

Welche Reisezahlungsmittel gibt es in Europa und welche weltweit?

Egal, ob Sie innerhalb Europas unterwegs sind oder die große weite Welt erkunden möchten: Die Zahlungsmittel, die weltweit akzeptiert werden, sind in den meisten Ländern dieselben.

So verfügen Debitkarten wie die girocard heute in der Regel mit „V-Pay“ oder „Maestro“ über eine Funktion, mit der Sie nicht nur in Deutschland und im europäischen Ausland, sondern auch außerhalb Europas bequem bargeldlos bezahlen oder Geld abheben können.

Um weltweit auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie auf Reisen stets eine Kreditkarte bei sich führen. Das bietet neben der Sicherheit weitere Vorteile: Als Inhaber einer Visa-Kreditkarte etwa können Sie weltweit kostenlos bezahlen (und im Internet shoppen) sowie an allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen kostenlos Geld abheben¹. Eine Kreditkarte können Sie heutzutage auf Wunsch bequem bei der Eröffnung eines Girokontos – etwa dem comdirect Girokonto – beantragen². Lesen Sie hier wie das geht und welche Vorteile die Kreditkarte zum Girokonto bietet.

Gut zu wissen: Wenn Sie Gebühren zahlen müssen, wählen Sie außerhalb der Eurozone bei Bargeldabhebungen immer die Option „ohne Währungsumrechnung“ – auch wenn als Alternative die direkte Umrechnung in Euro angeboten wird. Denn meistens ist der Wechselkurs deutlich schlechter als der, mit dem Ihre Heimatbank abrechnet.

Die zehn beliebtesten Reiseziele mit Informationen zur Landeswährung und zu den gängigsten Zahlungsmitteln

LandWährungZahlungsmittel
Australien1 Australischer Dollar = 100 CentsBargeld und Kreditkarte; in kleineren Städten und im Outback ist die Zahlung per Kreditkarten möglicherweise nur eingeschränkt möglich.
Dänemark1 Dänische Krone = 100 ÖreDänemark gehört zur EU, hat aber eine eigene Währung. Bargeld zum Bezahlen kleinerer Beträge; die Visa-Karte ist als Reisezahlungsmittel in Dänemark am weitesten verbreitet.
Großbritannien1 Pfund Sterling = 100 PenceMix aus Bargeld, Debitkarte (mit „Maestro“-Zeichen) und Kreditkarte
Italien1 Euro = 100 CentBargeld, Debit- und Kreditkarte; insbesondere in den Großstädten wird immer häufiger auch Mobile Payment akzeptiert
Mauritius1 Mauritius-Rupie = 100 CentsZahlung per Kreditkarte fast überall auf der Insel möglich; auch Geldautomaten sind ausreichend vorhanden
Schweden1 Schwedische Krone = 100 ÖreEuro wird in Geschäften mit außen angebrachtem Euro-Zeichen akzeptiert; in der fast bargeldlosen Gesellschaft Schwedens kommt man ohne Kreditkarte jedoch nicht weit – selbst Kleinstbeträge werden per Karte oder App gezahlt
Spanien1 Euro = 100 CentKreditkarten werden fast überall akzeptiert, oftmals wird jedoch ein Identitätsnachweis verlangt
Thailand1 Baht = 100 SatangGerade in ländlichen Regionen benötigt man Bargeld; ansonsten kann man fast überall bequem mit Kreditkarte bezahlen und Geld abheben
Türkei1 Türkische Lira = 100 KurusBargeld ist das beliebteste Zahlungsmittel in der Türkei; auch Kreditkarten werden weitestgehend akzeptiert
USA1 US-Dollar = 100 CentsDie Kreditkarte ist das wichtigste Zahlungsmittel in den USA; mit einer Maestro-Debitkarte können Sie auch Geld am Automaten abheben

Sie haben noch Fragen rund um das Thema Reisezahlungsmittel oder zu anderen Bankangelegenheiten? Bei Fragen können Sie jederzeit unsere Kundenbetreuer kontaktieren – per Telefon unter 04106 – 708 25 00, über unser Kontaktformular oder per Live-Chat. Unsere Kundenbetreuer sind rund um die Uhr für Sie erreichbar – 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

¹ Es können seitens des Geldautomatenbetreibers individuelle Entgelte erhoben werden.
² Bonität vorausgesetzt.