Rund ums Girokonto girocard (Debitkarte) sperren: hilfreiche Informationen im Verlustfall

girocard sperren: hilfreiche Informationen im Verlustfall
shapecharge via Getty Images

127.376 Taschendiebstähle wurden im Jahr 2017 in Deutschland bei der Polizei gemeldet¹. Hinzu kommt die Dunkelziffer derer, die nicht angezeigt wurden, weil die Betroffenen dachten, ihre Wertsachen verlegt oder verloren zu haben. Vielleicht haben auch Sie schon einmal den Schreckmoment erlebt, wenn Sie feststellen, dass Ihre Tasche samt Inhalt nicht mehr auffindbar ist? Der 1. Schritt, den Sie jetzt gehen sollten, heißt: girocard sperren. Denn nur so können Sie verhindern, dass Ihre girocard von Unbefugten missbraucht wird. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

iPhone Icon

Sie wollen Ihre girocard bei comdirect sperren lassen? Dann nutzen Sie bitte die Servicenummer 04106 – 708 25 00 oder die Kartensperrnummer 069 – 97 97 20 00. Servicenummern stehen Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung.

Girocard sperren: die ersten Schritte

Bevor Sie zum Telefon greifen, sollten Sie folgende Dinge parat haben:

  • IBAN
  • Ort, Datum und Uhrzeit des Verschwindens der Karte
  • Gegebenenfalls: Personalausweis

Auch, wenn Sie im Notfall außer Ihrem Namen und der IBAN keine weiteren Daten benötigen – Sie können die Sperrung der girocard beschleunigen, indem Sie diese Informationen vorbereiten. Sollten Sie Belege dafür besitzen, dass eine fremde Person Ihre girocard bereits genutzt hat, halten Sie auch diese bereit.

Nun können Sie Ihre Hausbank unter der Servicenummer anrufen, um die girocard sperren zu lassen. Haben Sie diese nicht auf die Schnelle zur Hand, steht der internationale Sperrnotruf zur Verfügung. Unter der Nummer 116 116 lassen sich mittlerweile fast alle girocards sperren – auch, wenn Sie Kunde bei comdirect sind. Vergessen Sie nicht, die deutsche Vorwahl 0049 vor den Sperrnotruf zu setzen, wenn Sie sich im Ausland befinden. Sprach- und Hörgeschädigte können die Nummer auch per Faxservice nutzen, um ihre girocard sperren zu lassen.

Wie kann ich nach Sperrung der girocard Geld abheben?

Wenn Ihre Bank nicht weit entfernt ist, besteht die Möglichkeit, direkt eine Filiale aufzusuchen und dort Bargeld am Schalter abzuheben, um die Zeit ohne girocard zu überbrücken. Dafür benötigen Sie nur Ihren Personalausweis.

Im Ausland gestaltet sich die Versorgung mit Bargeld nach der Sperrung der girocard etwas schwieriger. Sollten Sie nicht genug Geld bei sich haben oder über eine Kreditkarte verfügen, um auf die Zusendung der neuen Karte in das Land Ihres Aufenthaltes warten zu können, haben Sie die Möglichkeit, eine Expresslieferung anzufordern. Eine Ersatzkarte erreicht Sie dann in der Regel innerhalb von 48 Stunden.

Kostet es etwas, die girocard sperren zu lassen?

Ihre girocard sperren zu lassen ist kostenlos und muss es nach dem Gesetz auch sein. Ihre Bank erfüllt mit dieser Dienstleistung eine Nebenpflicht nach § 675f, Abs. 4 Satz 2 BGB. Das gilt ebenso für die Haftung über verfügtes Geld zwischen dem Zeitpunkt des Verlustes und der Sperrung der Karte. Seit 2018 liegt die Haftungsgrenze des Karteninhabers bei 50 Euro. Den darüber hinausgehenden Schaden übernimmt Ihre Bank. Es gibt aber Ausnahmen: comdirect übernimmt zusätzlich auch die 50 Euro Eigenbeteiligung des Kontoinhabers.

Anders verhält es sich, wenn Sie sich grob fahrlässig im Umgang mit Ihrer girocard verhalten haben. Haben Sie nicht die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Ihre Karte mit PIN und damit Ihr Konto vor einem unbefugten Zugriff zu schützen, müssen Sie den Schaden selbst tragen.

Service Icon

Übrigens: Die Informationen zur Sperrung der girocard gelten auch für die Sperrung von Kreditkarten.

Doch was ist „grobe Fahrlässigkeit“ eigentlich? Um grobe Fahrlässigkeit handelt es sich zum Beispiel, wenn Sie Ihre PIN in der Nähe Ihrer girocard aufbewahren oder sie gar auf der Karte notieren. Benutzt eine unbefugte Person kurz nach Verlust der girocard die Karte zum Geldabheben oder Bezahlen unter Verwendung der PIN, gilt der sogenannte Anscheinsbeweis: Es wird vermutet, dass Sie die Karte zusammen mit der PIN verwahrt haben. Ihnen bleibt selbstverständlich die Möglichkeit erhalten, den Anscheinsbeweis zu erschüttern und einen anderen Geschehensablauf glaubhaft zu machen.

Sicher ist sicher: erstatten Sie Anzeige

Sobald die girocard bei Ihrer Bank oder über den Sperrnotruf gesperrt wurde, sollten Sie den Verlust bei der Polizei melden. Über das Polizeisystem „Kriminalitätsbekämpfung im unbaren Zahlungsverkehr unter Nutzung nichtpolizeilicher Organisationsstrukturen“, kurz KUNO, werden alle teilnehmenden Einzelhändler über die Sperrung Ihrer Karte informiert. Versucht nun jemand, Ihre Karte mit Lastschriftverfahren zu nutzen, um die PIN zu umgehen, kann der Einzelhändler die Polizei informieren.

Ihre girocard ist gesperrt, die Polizei informiert — so geht es weiter

Sie haben alle Schritte ordnungsgemäß vorgenommen? Dann wird Ihre Bank Ihnen so schnell wie möglich eine Ersatzkarte zukommen lassen. Das können Sie direkt über die jeweiligen Servicenummern veranlassen. Bei Verlust oder Diebstahl der Karte werden dafür keine Entgelte berechnet.

Schritt für Schritt: Was tun, wenn Ihre girocard verschwunden ist?

  1. Sperrung der Karte, Rufnummer: 04106 – 708 25 00 Alternativ (internationalen Sperrnotruf): +49 116 116
  2. Melden Sie den Verlust bei der Polizei
  3. Beantragen Sie eine neue Karte und prüfen Sie, ob Sie bis zum Erhalt der Ersatzkarte genug Bargeld zur Verfügung haben. Gehen Sie gegebenenfalls zu einer Filiale Ihrer Bank und lassen sich gegen Vorlage Ihres Personalausweises Geld direkt am Schalter auszahlen.

Unser Tipp für Sie:

Treffen Sie Vorkehrungen, um Diebstähle zu verhindern: Kontrollieren Sie Ihre Kontobewegungen, bewahren Sie Ihre PIN niemals in der Nähe Ihrer girocard auf und behalten Sie alle Ihre Giro- und Kreditkarten im Blick.

¹https://de.statista.com/statistik/daten/studie/73678/umfrage/polizeilich-erfasste-faelle-von-taschendiebstahl-in-deutschland/