Nordic 30

Glossarn
  • a
  • b
  • c
  • d
  • e
  • f
  • g
  • h
  • i
  • j
  • k
  • l
  • m
  • n
  • o
  • p
  • q
  • r
  • s
  • t
  • u
  • v
  • w
  • x
  • y
  • z

Die skandinavischen Länder Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden gehören zu den stabilsten Staaten Europas – sowohl politisch als auch ökonomisch. Entsprechend positiv haben sich die Aktienmärkte am nördlichen Rand Europas in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten entwickelt. Allerdings hat jedes Land neben einer lebendigen Small- und Mid-Cap-Szene nur wenige nationale Champions mit globaler Ausstrahlungskraft. Entsprechend sind die Standardwerteindizes der Börsen in Kopenhagen (KFX), Oslo (OBX), Finnland (OMX) und Stockholm (OMX) im Vergleich zu dem französischen CAC 40, dem deutschen DAX oder gar dem britischen FTSE 100 vergleichsweise gering kapitalisiert. Wer im Paket in die größten skandinavischen Unternehmen investieren will, greift deshalb oft zum STOXX Nordic 30.

Der STOXX Nordic 30 wurde vom Indexanbieter STOXX Ltd. aufgelegt, der auch die großen europäischen Indizes verantwortet. Der Index enthält die 30 größten Unternehmen Skandinaviens. Sie werden anhand der Marktkapitalisierung im Streubesitz ausgewählt. Den größten Anteil im Index machen die schwedischen und dänischen Aktiengesellschaften aus, gefolgt von den kleineren Unternehmen aus Finnland und Norwegen. Die Branchenzusammensetzung spiegelt die vielfältigen Stärken der skandinavischen Wirtschaft wider. Dazu gehören die am stärksten gewichteten Industriewerte, aber auch Gesundheitsaktien und Finanzdienstleistungen sowie Energie, Konsumgüter und IT-Werte. Am höchsten gewichtet ist bei Weitem der dänische Diabetesspezialist Novo Nordisk. Zu den zehn größten Werten im Index gehören unter anderem die Bank Nordea, der Handy-Pionier Nokia und der Windenergiespezialist Vestas.