KOSPI-Index

Der KOSPI ist der wichtigste Aktienindex von Südkorea. KOSPI steht für Korea Composite Stock Price Index. Der Index existiert seit 1983, seine Basis wurde mit 100 Punkten Anfang Januar 1980 definiert. Im Gegensatz zum deutschen Pendant DAX ist der KOSPI ein Kursindex. Der jeweilige Indexstand wird ausschließlich aufgrund der Aktienkurse ermittelt, Dividenden werden nicht angerechnet. Der Index wird lediglich um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. 

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zum DAX: Im KOSPI sind alle südkoreanischen Aktiengesellschaften gelistet. Er spiegelt somit nicht nur die Entwicklung der größten Unternehmen, sondern des gesamten Aktienmarktes wider. Die Gewichtung erfolgt nach der jeweiligen Marktkapitalisierung der Aktienwerte. Das mit Abstand wichtigste Unternehmen im Index ist der Elektronikgigant Samsung Electronics. 

Der KOSPI besitzt mehrere Subindizes. Dazu gehören der KOSPI 50, KOSPI 100 und KOSPI 200, die jeweils die 50, 100 oder 200 koreanischen Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung abbilden. Der KOSPI 50 ähnelt damit am meisten dem DAX 40. Außerdem gibt es verschiedene Subindizes für die Industrie und das verarbeitende Gewerbe sowie für die 20 wichtigsten IT-Werte. 

Die Performance des KOSPI über die vergangenen vier Jahrzehnte spiegelt die Entwicklung Südkoreas von einem Schwellenland zu einer der größten Industrienationen der Welt wider. Auch ohne Anrechnung der Dividenden und trotz starker Rückschläge in der Asienkrise, der Finanzkrise und der Pandemie erreichte der Index im Jahr 2021 zwischenzeitliche Höchststände von über 3.000 Punkten. Seit seiner Auflage hat er sich damit in gut 40 Jahren verdreißigfacht. 

Glossark
  • a
  • b
  • c
  • d
  • e
  • f
  • g
  • h
  • i
  • j
  • k
  • l
  • m
  • n
  • o
  • p
  • q
  • r
  • s
  • t
  • u
  • v
  • w
  • x
  • y
  • z