Kapitalmaßnahmen

Unter Kapitalmaßnahmen versteht man Handlungen einer Aktien­gesellschaft, die entweder direkten oder indirekten Einfluss auf die Anleger haben können. Meist werden solche Kapitalmaßnahmen vom Vorstand beschlossen und müssen dann im nächsten Schritt von den Aktionären im Rahmen der Hauptversammlung genehmigt werden.

Warum sind Kapitalmaßnahmen bei Aktien für Anleger wichtig?

Kapitalmaßnahmen können das Portfolio von Anlegern beeinflussen – beispielsweise durch die Auszahlung einer Dividende. Da Kapital­maßnahmen in der Regel von den Aktionären genehmigt werden müssen, erhalten sie so einen guten Einblick in die finanzielle Lage des Unternehmens. Werden bestimmte Kapitalmaßnahmen angekündigt, können Anleger darauf z. B. mit einem Kauf oder Verkauf reagieren.

Was tun bei Kapitalmaßnahmen?

Je nach Kapitalmaßnahme haben Anleger unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten. Über diese werden sie von ihrer Bank oder dem Online-Broker informiert und können dann eine entsprechende Weisung treffen. Dafür müssen jedoch Fristen gewahrt werden – verstreichen diese, können Anleger nicht mehr an der Kapitalmaßnahme teilnehmen.

Welche Arten von Kapitalmaßnahmen gibt es?

Dividenden

Eine Aktiengesellschaft kann eine Gewinnbeteiligung in Form von Dividenden an Aktionäre auszahlen – beispielsweise als Stockdividende (Auszahlung weiterer Aktien) oder als Bardividende (Gewinnbeteiligung als Gutschrift). Befinden sich Anleger in der entsprechenden Halteperiode, erhalten sie eine Dividende.

Aktiensplit und Aktienzusammenlegung

Unternehmen können die Anzahl der ausstehenden Aktien verringern oder erhöhen. Wird die Menge erhöht, spricht man von einem Aktiensplit – wird sie hingegen reduziert, spricht man von einer Aktienzusammenlegung. Bei der Erhöhung der Aktienmenge sinkt der Aktienpreis und steigt wiederum bei der Reduzierung der Aktienmenge.

Kapitalerhöhung

Durch die Umwandlung von Rücklagen in Grundkapital oder die Ausgabe neuer Aktien kann das Kapital einer Aktiengesellschaft erhöht werden. Aktionäre können dann sogenannte Berechtigungs­aktien oder ein Bezugsrecht zum Kauf neuer Aktien erhalten.

Aktienrückkauf

Unternehmen können die auf dem Markt frei verfügbaren Aktien zurückkaufen oder Aktionäre auffordern, ein entsprechendes Preisangebot für den Aktienrückkauf abzugeben.

Kapitalschnitt

Im Rahmen des Kapitalschnitts wird das nominelle Kapital herabgesetzt und gleichzeitig eine effektive Kapitalerhöhung vorgenommen. Dieser Schritt wird häufig vollzogen, wenn die Aktiengesellschaft schwere Verluste gemacht hat und dadurch das Grundkapital fast vollständig aufgebraucht ist.

Weitere Kapitalmaßnahmen

  • Fusionen und Übernahmen
  • Ausgliederung und Abstoßungen bestimmter Geschäftseinheiten
Glossark
  • a
  • b
  • c
  • d
  • e
  • f
  • g
  • h
  • i
  • j
  • k
  • l
  • m
  • n
  • o
  • p
  • q
  • r
  • s
  • t
  • u
  • v
  • w
  • x
  • y
  • z