Was sind Zertifikate? – Drohnenaufnahme von brechenden Wellen an einem Strand
Was sind Zertifikate? – Drohnenaufnahme von brechenden Wellen an einem Strand
© Summit Art Creations via Adobe Stock

Was sind Zertifikate? Zertifikate verstehen und handeln

Key Takeaways
  • Mit Zertifikaten partizipierst du indirekt an der Kursentwicklung von Basiswerten.
  • Basiswerte von Zertifikaten sind z. B. Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffe.
  • Je nach Zertifikate-Typ kannst du unterschiedliche Anlagestrategien umsetzen.
  • Zertifikate sind in der Regel sehr komplex und mit hohen Risiken verbunden.

Definition: Was sind Zertifikate an der Börse – einfach erklärt?

Zertifikate sind Finanzprodukte, mit denen du auf die Kursentwicklung sogenannter Basiswerte spekulieren kannst, ohne diese selbst zu besitzen. Zertifikate zählen zu den Derivaten, weil sich der Wert eines Zertifikats von der Performance des Basiswertes ableitet (lat. derivare). Das heißt: Wenn der Basiswert steigt, legt auch das Zertifikat zu. Sinkt der Basiswert dagegen, fällt auch der Kurs des Zertifikats.

Zertifikate können z. B. an diese Basiswerte gebunden sein:

Rechtlich gesehen ist ein Zertifikat eine Inhaberschuldverschreibung der Bank, die das Zertifikat herausgibt. Vereinfacht gesagt, gewährst du dem Emittenten eines Zertifikats einen Kredit und der Emittent sichert dir zu, das geliehene Geld zurückzuzahlen. Je nachdem, wie sich der zugrunde liegende Basiswert in der Zwischenzeit entwickelt hat, bekommst du entweder mehr oder weniger Geld zurückgezahlt, als du der Bank geliehen hast – du machst also entweder Gewinn oder Verlust.

Was ist der Unterschied zwischen einem Zertifikat und einer Aktie?

Mit dem Kauf einer Aktie erwirbst du Anteile an einem Unternehmen und wirst Miteigentümer dieses Unternehmens. Ein Zertifikat auf eine Aktie verbrieft dagegen keine Anteile – weder an dem Unternehmen, auf dessen Aktie das Zertifikat basiert, noch an der Bank, die das Zertifikat herausgibt.

Rechtlich gesehen ist ein Zertifikat eine Inhaberschuldverschreibung. Das heißt: Du als Inhaber eines Zertifikats leihst dem Herausgeber des Zertifikats – dem Emittenten – Geld. Das Zertifikat verbrieft deinen Rückzahlungsanspruch gegenüber den Emittenten. Die Bonität des Emittenten ist daher ein wichtiger Faktor bei der Auswahl eines Zertifikats.

Welche Arten von Zertifikaten gibt es?

Der Markt für Zertifikate ist so groß, dass du als Anleger schnell den Überblick verlieren kannst. Von den zahlreichen Arten von Anlagezertifikaten, die dir für die Geldanlage zur Verfügung stehen, stellen wir dir hier die wichtigsten Zertifikate-Typen vor.

Index-Zertifikate

Index-Zertifikate beziehen sich zumeist auf einen Aktienindex wie den Dax oder Dow Jones. Mit einem Index-Zertifikat spekulierst du darauf, dass der zugrunde liegende Index steigt.

Index-Zertifikate haben zumeist keine feste Laufzeit. Daher spricht man bei dieser Art von Zertifikat auch von Open-End-Zertifikaten oder Endlos-Zertifikaten, sprich: von Zertifikaten mit unbegrenzter Laufzeit.

Basket-Zertifikat

Mit einem Basket-Zertifikat partizipierst du an der Wertentwicklung eines ganzen „Korbs“ an Wertpapieren. Dieser Korb kann z. B. Aktien, Rohstoffe oder andere Assetklassen enthalten. Viele Basis-Zertifikate ähneln in ihrer Zusammensetzung einem Aktienfonds.

Anders als bei einem Fonds findet bei einem Basket-Zertifikat jedoch in der Regel kein aktives Portfoliomanagement statt. Der Herausgeber des Basket-Zertifikats legt die Zusammensetzung vor der Notierung fest. Wie Fonds wollen aber auch Basket-Zertifikate üblicherweise einen bestimmten Vergleichsindex schlagen – die sogenannte Benchmark. Ein Anspruch auf eine Dividendenausschüttung hast du bei einem Basket-Zertifikat nicht.

Garantie-Zertifikate

Garantie-Zertifikate sind Zertifikate mit eingebautem Kapitalschutz. Denn diese Zertifikate garantieren dir, dass du am Ende der Laufzeit deinen Kapitaleinsatz oder einen bestimmten Mindestbetrag zurückbekommst.

Dafür sind deine Gewinnchancen begrenzt. Der sogenannte Cap bezeichnet den Höchstbetrag, bis zu dem du mit einem Garantie-Zertifikat an Kurssteigerungen teilhaben kannst. Die maximale Rendite steht bei diesem Zertifikate-Typ also von vornherein fest.

Discount-Zertifikat

Bei einem Discount-Zertifikat bekommst du einen Rabatt (engl. discount) auf den Kurs des Basiswerts. Der Kaufpreis eines solchen Zertifikats liegt also unter dem jeweils aktuellen Kurs des Basiswertes. Der Discount führt dazu, dass selbst bei leicht fallenden oder stagnierenden Kursen des Basiswerts ein Gewinn möglich ist. Dafür ist die maximale Rendite durch einen festgelegten Cap (Kursobergrenze) gedeckelt. Es gilt: Je höher der Cap angesetzt ist, desto niedriger der Discount.

Wenn der Basiswert bei Fälligkeit auf oder oberhalb des Caps liegt, wird der Cap-Betrag ausgezahlt. Wenn der Basiswert unter dem Cap liegt, erfolgt die Rückzahlung meist zum Kurs des Basiswertes. Die maximale Rendite bei einem Discount-Zertifikat ist durch einen Cap gedeckelt. Dividendenzahlungen sind hierbei ausgeschlossen.

Bonus-Zertifikate

Bonus-Zertifikate verfügen über 2 typische Merkmale: den Sicherheitslevel (Barriere) und den Bonuslevel. Dieser Zertifikate-Typ funktioniert nach folgendem Prinzip: Wenn der Kurs des Basiswertes während der Laufzeit des Zertifikats die Barriere nicht berührt oder unterschreitet, erhältst du als Anleger einen festgelegten Bonusbetrag.

Das heißt: Solange sich der Basiswert seitwärts bewegt oder leicht fällt, hast du Anspruch auf den Bonus. Dieser Anspruch verfällt, sobald der Kurs die Barriere erreicht oder darunter fällt. Dann verhält sich das Bonus-Zertifikat analog zum Basiswert.

Bonus-Zertifikate sind in der Regel nicht mit einem Cap ausgestattet, sodass deine Renditechancen über den Bonuslevel hinaus unbegrenzt sind. Umgekehrt sind auch die Verlustrisiken unbegrenzt, wenn der Kurs des Basiswerts die Barriere unterschreitet.

Was sind Faktor-Zertifikate?

Faktor-Zertifikate zählen zu den sogenannten Hebelprodukten, weil sie die Wertentwicklung eines Basiswertes überproportional abbilden; der Faktor gibt an, mit welchem Hebel du an den täglichen Kursveränderungen partizipierst.

Faktor-Zertifikate haben keine feste Laufzeit und zeichnen sich durch einen konstanten Hebel aus. Mit Faktor-Zertifikaten kannst du sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse setzen. Den überproportionalen Renditechancen dieses Zertifikate-Typs stehen sehr hohe Verlustrisiken bis zum Totalverlust deines eingesetzten Kapitals gegenüber.

Knock-out-Zertifikate

Knock-out-Zertifikate zählen zu den besonders spekulativen und risikoreichen Zertifikaten. Dieser Zertifikate-Typ ist in der Regel ebenfalls mit einem Hebel ausgestattet. Das bedeutet, dass du als Anleger überproportional an der Entwicklung des Basiswertes partizipierst.

Gleichzeitig verfügen Knock-out-Zertifikate über eine sogenannte Knock-out-Schwelle. Wenn der Kurs des Basiswertes diese Schwelle erreicht oder unterschreitet, verfällt das Knock-out-Zertifikat und ist wertlos. Aufgrund des Hebels droht dir der Totalverlust deines eingesetzten Kapitals.

Aktienanleihen

Aktienanleihen sind strukturierte Finanzprodukte mit fester Laufzeit und überdurchschnittlicher Verzinsung. Bei dieser Art von Zertifikat gilt ein sogenannter Basispreis oder Strike. Wenn die zugrunde liegende Aktie am Ende der Laufzeit auf oder über dieser Schwelle liegt, bekommst du den kompletten Nennwert der Anleihe zuzüglich Zinsen ausgezahlt. Fällt der Aktienkurs unter den Basispreis, bekommst du die Aktie zum aktuellen Kurs geliefert – und erleidest Verluste, sofern du die Aktie sofort wieder verkaufen willst.

Die Verzinsung einer Aktienanleihe dient einerseits als Puffer, der eventuelle Verluste teilweise ausgleichen kann. Andererseits sind die Renditechancen bei Aktienanleihen von vornherein auf den Nennwert plus Zinsen begrenzt, sodass du an stark steigenden Kursen nicht voll partizipierst.

Was sind die Vor- und Nachteile von Zertifikate?

Zertifikate gelten als riskante und komplexe Finanzprodukte, deren Funktionsweise nicht immer leicht zu durchschauen ist. Bevor du in den Handel mit Zertifikaten einsteigst, solltest du dich deshalb gründlich mit den Vor- und Nachteilen von Zertifikaten beschäftigen.

Pro Zertifikate

  • Vielfältige Anlagestrategien:
    Mit einem Zertifikat kannst du nicht nur auf Kurssteigerungen spekulieren, sondern auch auf fallende oder sich seitwärts entwickelnde Kurse setzen. Die verschiedenen Zertifikate-Typen ermöglichen die Umsetzung vielfältiger Anlagestrategien.
  • Sparplanfähigkeit:
    Es gibt auch Zertifikate, die du im Rahmen eines Wertpapiersparplans regelmäßig mit kleineren Beträgen besparen kannst.
  • Hedging:
    Zertifikate mit Hebel kannst du gezielt einsetzen, um Risiken durch negative Kursentwicklungen abzuschwächen.
  • Hohe Liquidität:
    Zertifikate gelten als liquide Anlageklasse, da du sie jederzeit börslich oder außerbörslich verkaufen kannst.

Contra Zertifikate

  • Komplexer Aufbau:
    Zertifikate sind teilweise so kompliziert aufgebaut, dass es gerade für Privatanleger und Einsteiger nicht ganz einfach ist, die Funktionsweise eines Zertifikats zu verstehen.
  • Hohe Kosten:
    Der Handel mit Zertifikaten ist in der Regel mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden, die nicht immer transparent ausgewiesen sind, sondern sich zum Teil in der Struktur des Zertifikats „verstecken“.
  • Emittentenrisiko:
    Ein Zertifikat ist rechtlich gesehen eine Schuldverschreibung des Herausgebers. Wenn dieser insolvent geht, riskierst du den Totalverlust deines eingesetzten Kapitals.
  • Hoher Spread:
    Der Spread oder die Geld-Brief-Spanne, also die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis, fällt bei Zertifikaten häufig besonders hoch aus.

Wie risikoreich sind Zertifikate? Für wen sind Zertifikate geeignet?

Die meisten Zertifikate fallen in die beiden höchsten Risikoklassen IV oder V. Einer der Gründe für diese Kategorisierung ist, dass Zertifikate in der Regel mit einem Emittentenrisiko verbunden sind. Das bedeutet, dass der Emittent eines Zertifikats insolvent gehen kann und du damit riskierst, dein eingesetztes Kapital zu verlieren. Neben dem Emittentenrisiko gibt es ein Kursänderungsrisiko, wenn sich der Kurs des Basiswerts negativ verändert.

Grundsätzlich eignen sich Zertifikate eher für risikofreudige und erfahrene Anleger, die den Aufbau des jeweiligen Zertifikats verstehen. Allerdings lassen sich durch die zahlreichen Zertifikate-Typen auch verschiedene Chance-Risiko-Profile abdecken. Vorsichtigen Anlegern stehen Zertifikate mit Kapitalschutz wie z. B. Garantie-Zertifikate zur Verfügung. Risikofreudige Investmenttypen partizipieren mit Hebelzertifikaten überproportional an der Kursentwicklung verschiedener Basiswerte, gehen dafür aber auch das Risiko eines Totalverlustes ein.

Welcher Anlegertyp bin ich? Um diese Frage für dich zu beantworten und herauszufinden, ob du eher vorsichtig oder risikofreudig bist, lies am besten unseren Artikel zu den verschiedenen Anlegertypen im comdirect Magazin.

Wo kann ich Zertifikate kaufen?

Zertifikate kaufst du entweder an der Börse oder außerbörslich direkt beim Emittenten, also z. B. bei einer Bank. Um mit Zertifikaten zu handeln, benötigst du in jedem Fall ein Wertpapierdepot.

Mit dem Zertifikate-Finder von comdirect kannst du gezielt nach Zertifikaten suchen. Für die Suche nach Zertifikaten stehen dir verschiedene Kriterien zur Verfügung. So kannst du nach Zertifikate-Typ, Basiswert oder Emittent, aber auch nach Restlaufzeit oder Endlos-Zertifikaten suchen. Möglich ist auch eine Vorauswahl nach börslichen oder außerbörslichen Aktionen sowie die gezielte Suche nach sparplanfähigen Zertifikaten für einen Wertpapier-Sparplan. Wenn du die WKN oder ISIN eines Wertpapiers kennst, kannst du diese direkt eingeben, um dir alle verfügbaren Zertifikate zu diesem Wertpapier anzeigen zu lassen.

Das comdirect Depot

Mit dem kostenlosen1 Depot von comdirect handelst du 12 Monate lang für 3,90 Euro pro Trade2.

Fazit: Zertifikate an der Börse – riskante Finanzprodukte für erfahrene Anleger

Mit Zertifikaten partizipierst du an der Wertentwicklung verschiedener Anlageklassen wie z. B. Aktien, ohne diese selbst zu erwerben. Je nach Zertifikate-Typ kannst du verschiedene Anlagestrategien – von konservativ bis risikofreudig – umsetzen und sowohl von steigenden als auch von fallenden oder sich seitwärts bewegenden Kursen profitieren.

Allerdings: Zertifikate gehören zu den spekulativen und risikoreichen Anlageprodukten und setzen voraus, dass du als Anleger sowohl die Konstruktion eines Zertifikats verstehst als auch abschätzen kannst, wie sich der Markt bzw. der Basiswert eines Zertifikats voraussichtlich entwickelt. Neben dem Kursänderungsrisiko gehst du mit Zertifikaten stets ein Emittentenrisiko ein. Zertifikate eignen sich daher vor allem für erfahrene Anleger, die die Grundlagen des Aktienhandels beherrschen.

Wenn du noch Fragen zu den Themen Anlegen und Investieren hast, kannst du gerne unsere Kundenbetreuer kontaktieren – per Telefon unter 04106 – 708 25 00 oder über unser Kontaktformular. Unsere Kundenbetreuer sind rund um die Uhr für dich erreichbar – 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag.

1 Nach 3 Jahren bleibt die Depotführung kostenlos, wenn du mindestens 2 Trades pro Quartal tätigst, ein Girokonto bei comdirect führst oder regelmäßig in einen Wertpapiersparplan einzahlst (mindestens eine Ausführung pro Quartal).

 2 An deutschen Börsenplätzen sowie im außerbörslichen Handel (außer Eurex, CFD-Handel und Aktien-Neuemissionen). Ggf. anfallende fremde Kosten und börsenplatzabhängige Entgelte sowie Telefon-, Fax- und Briefzuschläge für die Ordererteilung werden zusätzlich berechnet. Nach Ablauf des Vergünstigungszeitraumes von 12 Monaten handelst du ab 9,90 Euro pro Trade. Diese Konditionen gelten nur für comdirect Depotneukunden. Depotneukunde ist, wer in den letzten 6 Monaten noch kein Depot bei comdirect – einer Marke der Commerzbank AG – geführt hat. comdirect behält sich vor, dieses Angebot jederzeit zu modifizieren, zu verlängern oder zu beenden.

Auswirkung von Inflation: Grundsätzlich beeinflusst die Entwicklung der Inflationsrate deinen Anlageerfolg. Ein daraus resultierender Kaufkraftverlust betrifft sowohl die erzielten Erträge als auch dein investiertes Kapital.

Autor
comdirect Redaktion
mehr verstehen. mehr vermögen. – Finanzthemen müssen nicht kompliziert sein. Unsere Experten fassen hier alles Wissenswerte rund um das Thema Anlegen & Investieren zusammen, damit ihr eigenständig Finanzentscheidungen treffen könnt
zurück zur Seite
dev
Nächstes Video
startet in sec.