Ressourcen Die Grundlagen für Wirtschaft, Handel und Produktivität

Ressourcen – die Grundlagen für Wirtschaft, Handel und Produktivität
© emerald_media - stock.adobe.com

In einem Staat sorgt die Wirtschaft bzw. der Markt dafür, dass Waren und Geld in Umlauf kommen. Damit dieser Waren- und Geldkreislauf existieren kann, sind Ressourcen notwendig. Sie sind eine Art Treibstoff für das gesamte Wirtschaftssystem und sorgen für Produktivität und Wirtschaftskraft. Doch wie entstehen Ressourcen oder wie können sie aktiviert werden? Wie funktioniert ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen? Und welche Möglichkeiten haben Anlegerinnen und Anleger, um in Ressourcen zu investieren?

Was sind Ressourcen?

Als Ressourcen werden allgemein alle Bestände und Mittel bezeichnet, die einem bestimmten Zweck dienen oder mit deren Mittel ein bestimmtes Ziel erreicht werden soll. Mit Ressourcen lassen sich z.B. Produkte herstellen oder Dienstleistungen bereitstellen. Ressourcen können außerdem dazu dienen, Materielles zu kaufen.

Es lassen sich verschiedene Arten von Ressourcen unterscheiden. Als natürliche Ressourcen gelten Bestände, die aus der Natur stammen. Das können fossile Brennstoffe ebenso wie Getreide sein. Aus wirtschaftlicher Sicht gelten Güter, sowohl immateriell als auch materiell, ebenfalls als Ressourcen. Beispiele dafür sind Geld, Betriebsmittel oder auch Menschen. Wirtschaftliche Ressourcen lassen sich untergliedern in finanzielle oder personelle Ressourcen.

Damit ein Unternehmen wirtschaftlich und produktiv arbeiten kann, sind verschiedene Ressourcen notwendig. So benötigt das Unternehmen Betriebsmittel, um Material und Maschinen finanzieren zu können. Natürliche Ressourcen sind notwendig, um Rohstoffe für die Produktion zu liefern. Personelle Ressourcen erfordert es, um den gesamten Betrieb aufrechtzuerhalten und zu organisieren.

Die Grenzen des Ressourcenbegriffs

In ihrem ursprünglichen Sinn lassen sich Ressourcen auf ein Mittel zum Zweck reduzieren. Allerdings impliziert diese Sichtweise, dass Ressourcen vor allem dazu dienen, so lange ausgebeutet oder ausgeschöpft zu werden, bis sie zu Ende sind. In der Praxis würde eine solche Haltung die Produktivität und somit die Wirtschaftlichkeit beenden.

Was geschieht, wenn natürliche Ressourcen bis zu deren Ende ausgebeutet werden, zeigt sich an der Rodung des Regenwalds. Die gerodeten Flächen lassen sich zwar noch für einige Jahre landwirtschaftlich nutzen, danach sind sie jedoch ausgelaugt und unbrauchbar.

Aus diesem Grund hat jeder Mensch und entsprechend jedes Unternehmen die Aufgabe, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen. In manchen Bereichen hat sich eine entsprechende Ethik etabliert.

Beispiele:

  • Arbeitgeber sind für die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden als Humanressource verantwortlich.
  • Unternehmen sind im Sinne einer Umweltethik verantwortlich dafür, dass sie rücksichtsvoll mit der Natur umgehen.
  • Banken setzen ihre finanziellen Ressourcen im Sinne einer Wirtschaftsethik häufig nicht mehr für Investitionen in fossile Rohstoffe ein.

Welche Arten von Ressourcen gibt es?

Aus volkswirtschaftlicher Sicht lassen sich Ressourcen auf die vier volkswirtschaftlichen Produktionsfaktoren Boden, Arbeit, Kapital und Technologie verteilen.

Natürliche Ressourcen – Rohstoffe für die Industrie und die Wirtschaft

Natürliche Ressourcen umfassen alle natürlichen Rohstoffe sowie Produktions- und Hilfsmittel, die es auf der Erde gibt. Sie gelten als die Grundlage unseres Lebens. Dazu gehören Wasser, Luft und Erde ebenso wie Bäume, Pflanzen oder Meere. Es gibt endliche natürliche Ressourcen wie manche Gesteine, Mineralien oder Erdöl, aber auch nicht endliche Rohstoffe wie die Sonnenenergie.

Alle natürlichen Ressourcen lassen sich für unterschiedliche Zwecke nutzen:

  • Ernährung: Die Erde wird für Ackerbau und Viehzucht genutzt.
  • Energiegewinnung: Öl wird für Kraftstoffe aufbereitet, aus Sonnen- und Windenergie kann Strom erzeugt werden.
  • Produktion von Gütern und Waren: Seltene Erden oder Lithium werden für die Herstellung von Autobatterien verwendet, Sand für die Betonherstellung oder Eisenerz zur Stahlgewinnung.

Viele natürliche Ressourcen können verschiedene Zwecke erfüllen. Mit Holz lassen sich Häuser bauen, aber auch Öfen für die Wärme­er­zeugung befeuern.

Natürliche Ressourcen in ETFs
Natürliche Ressourcen in ETFs

Wie werden natürliche Ressourcen gewonnen?

Um natürliche Ressourcen für einen bestimmten Zweck einzusetzen, werden sie auf unterschiedliche Weise gewonnen. Damit ist immer ein bestimmter Eingriff in die Natur verbunden. Für die Nutzung dieser Ressourcen sind Technologie und finanzielle sowie menschliche Ressourcen notwendig.

  • Abbau: Ressourcen wie Kohle oder Mineralien werden in Bergwerken und Minen abgebaut. Dafür müssen wiederum anderen Ressourcen, finanzielle wie personelle, eingesetzt werden.
  • Anbau: Holz oder nachwachsende natürliche Rohstoffe sowie Lebensmittel werden angepflanzt. Hierfür werden ebenfalls natürliche Ressourcen wie Wasser oder Erde benötigt.

Es gibt auch die sogenannten immateriellen, natürlichen Ressourcen wie Windkraft oder Sonnenkraft. Diese werden für die Energieerzeugung genutzt. Ebenso wie für die Nutzung aller anderen natürlichen Ressourcen werden auch hier weitere Ressourcen benötigt.

Finanzielle Ressourcen – wichtige Voraussetzung für den Einsatz anderer Ressourcen

Finanzielle Ressourcen bilden die Grundlage für Investitionen und die Nutzung anderer Ressourcen. So benötigen Unternehmen Geld oder Kapital, um Mitarbeitende zu bezahlen, Rohstoffe zu kaufen oder Maschinen zu betreiben.

Mit Hilfe der eingesetzten menschlichen Ressourcen und Rohstoffe kann das Unternehmen wiederum seine finanziellen Ressourcen erhöhen.

Zu den finanziellen Ressourcen zählen neben dem Cash-Flow, Vermögen oder Bargeld auch immaterielle Werte wie die Kreditwürdigkeit. Immaterielle Vermögensgegenstände wie Patente oder Lizenzen können ebenfalls zu den finanziellen Ressourcen von Firmen gezählt werden.

Wie lassen sich finanzielle Ressourcen aufbauen?

Der Aufbau finanzieller Ressourcen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen:

Produktion:

Durch das Produzieren und den Verkauf von Gütern und Waren können Unternehmen Umsatz und Gewinn generieren. Ein hoher Umsatz und höhere Gewinne können wiederum die Kreditwürdigkeit verbessern, was die Kreditaufnahme für Investitionen erleichtert.

Geldanlage:

Mit Hilfe von Investitionen in Wertpapiere oder Immobilien können finanzielle Ressourcen mittel- oder langfristig erhöht werden.

Arbeit:

Durch die Bereitstellung von Arbeitsleistung haben Menschen die Möglichkeit, ihre finanziellen Ressourcen zu verbessern.

Kapitalerhöhung:

In der Wirtschaft lassen sich finanzielle Ressourcen durch das Zuführen von Fremdkapital stärken. Ebenso ist es Aktien­gesellschaften möglich, das Eigenkapital durch die Ausgabe von Aktien zu erhöhen, um so einen größeren finanziellen Spielraum für notwendige Investitionen zu erhalten.

Human Resources – warum das Humankapital im Fachkräftemangel immer wichtiger wird

Das sogenannte Humankapital ist eine zentrale Ressource für die Aufrechterhaltung der Wirtschaft. Ohne Menschen können Maschinen nicht bedient, Produkte nicht entwickelt und verkauft werden. Im Zuge des technologischen Fortschritts ist der Umfang der Human Resources für die Produktion immer stärker gesunken. So müssen heute für die Produktion bestimmter Güter immer weniger Menschen eingesetzt werden. Ihre Arbeit übernehmen Software und/oder Roboter.

Digitalisierung bedeutet jedoch einerseits, dass weniger Hilfskräfte benötigt werden, um einfache Aufgaben zu erledigen. Andererseits werden immer mehr Fachkräfte erforderlich, um spezielle Arbeiten zu übernehmen.

Technologische Ressourcen – Steigerung der Effizienz

Technologische Ressourcen sind mit finanziellen und personellen Ressourcen wichtige Voraussetzungen für die Produktivität von Unternehmen. Die Technik sorgt vor allem dafür, dass sowohl finanzielle als auch personelle sowie natürliche Ressourcen noch effektiver eingesetzt werden, was wiederum zu höherer Effizienz führt.

Ein Beispiel:

Ein produzierendes Unternehmen setzt in seiner Produktionsanlage Software ein, die mit Künstlicher Intelligenz arbeitet. Dadurch benötigt das Unternehmen weniger Mitarbeitende und kann so finanzielle Ressourcen schonen. Gleichzeitig wird bei dieser Produktion weniger Rohstoff verbraucht, was zu mehr Nachhaltigkeit und geringeren Produktionskosten führt.

In Rohstoffe investieren – diese Möglichkeiten haben Anleger

Natürliche Ressourcen in Form von Rohstoffen bilden die Grundlage für die Produktion und Wirtschaft. Anleger haben die Möglichkeit in diese Ressourcen zu investieren.

Anlagemöglichkeiten in Öl oder Gas

Wer in natürliche Ressourcen wie Erdöl oder Gas investieren möchte, hat unterschiedliche Möglichkeiten.

  • Aktien: Anleger können Aktien von Unternehmen kaufen, die natürliche Ressourcen fördern oder Maschinen herstellen, mit welchen die Förderung ermöglicht wird.
  • Fonds: Über den Kauf von Fondsanteilen haben Anleger die Möglichkeit, an mehreren Unternehmen aus der Gas- oder Erdölförderung und/oder -verarbeitung zu partizipieren.
  • ETFs: Mit einem ETF ist das Investment in Rohstoffe über einen Rohstoffindex möglich. Dieser Index bildet die Kursentwicklung mehrerer Aktiengesellschaften nach.
  • ETC: Durch den Kauf von sogenannten „Exchange Trade Commodities“ (ETC) können Anleger über börsengehandelte Wertpapiere direkt in Rohstoffe wie Kaffee, Öl oder Silber investieren.
  • CFD: Über Differenzkontrakte können Anleger auf die Kursentwicklung von Rohstoffpreisen oder Aktienkursen wetten.

Grundsätzlich hängen alle Investitionen in Rohstoffe stark von Angebot und Nachfrage ab. Die Preise auf dem Rohölmarkt können sehr stark schwanken. Entsprechend ist das Investment in Rohstoffe mit hohen Schwankungen verbunden und entsprechend risikoreich.

Darüber hinaus gilt die Geldanlage in Öl oder Gas als nicht nachhaltig, da es sich hierbei um fossile Rohstoffe handelt, die endlich sind.

Warum kaufen Anleger Gold?

Gold gilt für viele Anleger als wichtiger Rohstoff mit konstant hohem Wert. Insbesondere in Krisenzeiten investieren viele Menschen in Gold. Das Material suggeriert Sicherheit. Allerdings ist auch der Goldpreis stark von Angebot und Nachfrage abhängig und stärkeren Schwankungen ausgesetzt.

Darüber hinaus ist die Herkunft von Gold nicht immer genau nachvollziehbar. Manchmal handelt es sich dann zum sogenanntes „schmutziges Gold“, das in Krisen- oder Kriegsgebieten unter menschenunwürdigen Bedingungen geschürft wird. Außerdem wird beim Schürfen von Gold häufig Raubbau an der Natur begangen. Entweder entstehen durch das Goldschürfen riesige Krater durch den Bergbau oder die Natur leidet wie in den brasilianischen Regenwäldern unter Abholzung und giftigen Rückständen aus der Goldgewinnung. Anleger können sich nicht sicher sein, dass sie in „sauberes“ Gold investieren. Es gibt mittlerweile allerdings einige Organisationen, die sich um die Zertifizierung von fair gefördertem und gehandeltem Gold bemühen. Es wird allgemein als „Fairtrade Gold“ bezeichnet.

Lithium-Aktien – ein mögliches Investment in wichtige Ressourcen

Anleger haben die Möglichkeit, in sogenannte „Lithium-Aktien“ zu investieren. Dabei handelt es sich um Aktien von Unternehmen, die Lithium schürfen oder verarbeiten.

Als begehrtes Mineral für Investoren gilt Lithium. Der Rohstoff wird u.a. für die Herstellung von Autobatterien benötigt und ist somit selbst eine wichtige natürliche Ressource für die Automobilindustrie.

Ob sich ein Investment in Lithium-Aktien auszahlt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So bestimmt die Entwicklung von modernen Autobatterien, wie hoch die Nachfrage nach dem Material in Zukunft sein wird.

Edelsteine – eine mögliche Alternative zu Gold?

Ähnlich wie Gold versprechen auch Edelsteine für manche Anleger Sicherheit bei der Geldanlage. Allerdings ist der Markt für Laien oftmals schwer zu durchschauen. Zu groß und zu divers ist das Angebot. Darüber hinaus werden echte und wertvolle Steine vor allem nur an großen Edelsteinbörsen gehandelt.

Es gibt zwar auch die Möglichkeit, Aktien von Unternehmen zu kaufen, die Edelsteine schürfen oder handeln. Allerdings ist der Markt für Edelsteine ähnlich hohen Schwankungen wie der der Goldmarkt unterworfen. Deshalb ist ein Investment in Edelsteine mit einem hohen Risiko verbunden.

Sand und Steine – die unscheinbaren Rohstoffe

Die Bauwirtschaft weltweit boomt. Für die steigende Weltbevölkerung werden immer mehr Häuser benötigt. Auch in Deutschland wird massiv in den Wohnungsbau investiert.

Eine hohe Bauleistung erfordert wiederum eine große Menge an natürlichen Ressourcen. Und für das Bauen werden vor allem Sand und Steine benötigt. Aus beiden Elementen entstehen Zement und Beton, die wiederum für die Konstruktion von Häusern oder Brücken erforderlich sind.

Durch den hohen Bedarf an Sand steigen die Preise für diesen Rohstoff. Gleichzeitig sorgt der Abbau von Sand in vielen Regionen weltweit für massive Eingriffe in die Natur.
Deshalb ist eine Investition in diesem Bereich nicht nachhaltig.

Ressourcen: Globaler Sandabbau

Investitionen in nachhaltige Ressourcen – wo gibt es Möglichkeiten für Anleger?

Anleger können nachhaltig investieren. Dafür stehen ganz unterschiedliche Möglichkeiten offen.

Grüne ETFs – in Nachhaltigkeit investieren

Hier haben wir alles Wichtige dazu zusammengestellt, wie Sie in nachhaltige Geldanlagen investieren können.

Sogenannte „grüne ETFs“ oder nachhaltige ETFs bieten Anlegern die Gelegenheit, in verschiedene Unternehmen zu investieren, die nachhaltig wirtschaften oder produzieren. Nachhaltig kann in diesem Fall bedeuten, dass die Unternehmen nicht nur nachhaltige Ressourcen nutzen bzw. Ressourcen schonen, sondern auch bewusst nach strengen moralischen und ethischen Grundsätzen handeln. Für die Auswahl dieser Fonds helfen sogenannte ESG-Kriterien.

Holz als Geldanlage

Der große Bauboom hat zu einer verstärkten Nachfrage nach Holz geführt. Im Jahr 2020 wurde in Deutschland sogar das Holz knapp, weil andere Länder Holz aus Deutschland aufgrund der hohen Bautätigkeit importierten, z.B. die USA. Gleichzeitig stieg der Holzpreis deutlich, was die Baukosten für Bauträger oder Bauherren signifikant erhöht hatte.

Durch die Anpassung von Landesbauordnungen ist die Bedeutung von Holz als Baustoff nochmals gestiegen. So dürfen auch tragende Bauteile aus Holz gebaut werden.

Anleger können von diesem Boom profitieren, indem sie in „Holzaktien“ investieren, d.h. in Aktien von Unternehmen, die in der Holzwirtschaft aktiv sind oder die Geräte für die Holzwirtschaft herstellen.

Investition in Sonnen- und Windkraft

Natürliche Ressourcen wie Wasser- oder Sonnenenergie und Windkraft tragen maßgeblich zur Energiewende bei. Denn Wasser, Wind und Sonne können für eine CO2-neutrale Wärme- und Stromgewinnung sorgen.

Für Anleger ergeben sich verschiedene Möglichkeiten. Sie können in Aktien von Herstellern von Windrädern oder Windparks investieren oder auch Wertpapiere von Unternehmen in ihr Portfolio aufnehmen, welche alternative Energieerzeuger herstellen. Möglich ist auch das Investment in Energieunternehmen, die erneuerbare Energie für die Strom- oder Wärmeerzeugung nutzen.

Wasser im Portfolio?

Wasser ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen weltweit. Es gibt immer mehr Regionen auf der Welt, in welchen Wasser knapper wird. Umso wertvoller wird der Rohstoff. Er ist die Grundlage für Landwirtschaft, Industrie und Ernährung.

Wer in Wasser investieren möchte, hat dazu ebenfalls die Möglichkeit, am Aktienmarkt zu partizipieren. Allerdings wirft die Investition in Wasser auch ethische Fragen auf, ob eine so wichtige natürliche Ressource überhaupt Objekt von Spekulation sein darf.

In Technologie investieren

Technologie als wichtige Ressource ist elementar für alle Branchen und Unternehmen. Für Anleger kann es deshalb attraktiv sein, in Technologien zu investieren. Dabei können folgende Megatrends berücksichtigt werden:

Künstliche Intelligenz:

Die Bandbreite von KI-Anwendungen reicht von Suchmaschinen über die Medizin bis hin zum E-Commerce oder der digitalen Vermögensverwaltung und bietet Anlegern eine große Bandbreite an Investitionsmöglichkeiten.

Digitalisierung:

Der digitale Wandel ist in vollem Gange, doch noch längst nicht alle Unternehmen haben mit der digitalen Transformation begonnen. Die Investition in Unternehmen für digitale Schlüsseltechnologien wie Cloud-Dienste kann eine Möglichkeit sein, um in technologische Ressourcen zu investieren.

Biotechnologie:

Die Biotechnologie ist ein großer Zukunftsmarkt. Sie verbindet wissenschaftliche Erkenntnisse und Forschung mit technologischen Errungenschaften. Auch hier können Anleger in Aktien von etablierten Unternehmen sowie Startups investieren.

Mobilität:

Die E-Mobilität steht am Anfang, vernetzte Mobilität kann ein Teil der Zukunft sein. Vor allem der Blockchain-Technologie wird viel Potenzial attestiert.

Fazit: Anlagemöglichkeiten in Ressourcen sind vielfältig

Für Anleger ergeben sich vielfältige Möglichkeit, um in natürliche oder technologische Ressourcen zu investieren. Wichtig bei der Auswahl des Investments ist nicht nur die Rendite, sondern auch die Nachhaltigkeit des jeweiligen Produkts bzw. des Unternehmens.