Pantoffel-Portfolio Alternative Anlagestrategie von Finanztest

Eine Besitzerin streichelt ihren auf dem Rücken liegenden Hund
© Solovyova via Getty Images/iStockphoto

Bereits die Bezeichnung des Pantoffel-Portfolios macht deutlich, worum es gehen soll – um eine nach Möglichkeit bequeme und pflegeleichte Geldanlage. Sie besteht lediglich aus zwei einfachen Bausteinen. Vor allem unerfahrene Anleger sollen davon profitieren. Doch unterschiedliche Gewichtungen können das Risiko erhöhen. Wir erklären, wie ein Pantoffel-Portfolio aufgebaut ist und welche Bausteine für die Anlagestrategie möglicherweise in Frage kommen. Zudem zeigen wir die potenziellen Vor- und Nachteile des Pantoffel-Portfolios auf.

Was ist ein Pantoffel-Portfolio?

Mit dem sogenannten Pantoffel-Portfolio hat das Verbrauchermagazin Finanztest im Jahr 2013 ein Konzept für eine langfristige Geldanlage vorgestellt. Es soll vor allem Anfängern den Einstieg in das Börsengeschehen erleichtern und nur in seltenen Fällen Pflege benötigen. Genau aus diesem Grund wird die Anlagestrategie auch Pantoffel genannt. Sie soll in erster Linie bequem und komfortabel sein und damit über die gleichen Eigenschaften verfügen wie gewöhnliche Hausschuhe.

Anleger sollen das Pantoffel-Portfolio sowohl zum Anlegen eines einmaligen Betrags als auch für einen monatlichen Sparplan einrichten. Es wird jedoch empfohlen, mindestens zehn Jahre in das Pantoffel-Portfolio zu investieren, um mögliche Kursverluste an den Börsen ausgleichen zu können. Damit ist jedoch auch eine höhere Wahrscheinlichkeit für Verluste gegeben. Eine oft genannte „Regel“ besagt: Je länger die Anlage besteht desto höher ist die Aussicht auf Renditen. Eine Garantie gibt es dafür allerdings nicht. Denn trotz aller Bequemlichkeit unterliegt auch die Pantoffel-Strategie den Risiken der Märkte. Durch die Volatilität drohen auch beim Pantoffel-Portfolio Verluste bis hin zum Totalverlust.

Wie setzt sich ein Pantoffel-Portfolio zusammen?

Das Pantoffel-Portfolio von Finanztest besteht im Wesentlichen aus zwei Bausteinen: einem sogenannte Rendite- und einem Sicherheitsbaustein. Während die Rendite mit einem oder mehreren Aktien-ETFs erzielt werden können, kann ein Tagesgeldkonto oder Renten-ETF unter Umständen zur Stabilität des Portfolios beitragen. Die genauen Inhalte der jeweiligen Bausteine können sich Anleger individuell zusammenstellen.

Die drei Varianten des Pantoffel-Portfolios

Je nach Risikobereitschaft der Anleger können die Bausteine des Pantoffel-Portfolios unterschiedlich gewichtet werden. Finanztest hat dafür drei Varianten entwickelt. Anhand dieser können Anleger die für sich geeignete Gewichtung wählen. Da Kurseinbrüche und damit Verluste jederzeit möglich sind, sollte die bevorzugte Strategie auch zur tatsächlichen Risikobereitschaft der Anleger passen.

Beispielhafte Zusammensetzung eines Pantoffel-Portfolios

Die Auswahl der Bausteine gestaltet sich unabhängig von der Gewichtung. ETFs auf breit gestreute Indizes sind bei Anlegern als Basisanlage für den Aktienanteil beliebt. Je nach individueller Beurteilung können Anleger auch beispielsweise ETFs aus Schwellenländern oder ausschließlich aus Europa ins Portfolio aufnehmen. Dadurch kann sich das Risiko aber signifikant erhöhen. Beim klassischen Pantoffel-Portfolio geht Finanztest daher von nur einem einzigen Aktien-ETF aus.

Als Sicherheitsbaustein sieht das Konzept wiederum Tagesgeld oder Renten-ETFs vor, die einen Index aus Staatsanleihen oder einen gemischten Index aus Staats- und Unternehmensanleihen abbilden. Ein Vorteil des Tagesgeldkontos ist die gesetzlich vorgeschriebene Einlagensicherung. Außerdem können Anleger jederzeit über das Geld verfügen. Bei einem Renten-ETF wird das Geld in Anleihen angelegt, die laut Finanztest als weniger risikoreich als Aktienfonds gelten. Sowohl Tagesgeld als auch Renten-ETFs erzielen allerdings regelmäßig nur äußerst geringe Zinserträge und sollen daher nur zur Stabilität beitragen. Doch auch diese ist, wie bei allen Wertpapierarten, nicht garantiert.

Pantoffel-Portfolio: Vor- und Nachteile im Überblick

Wer ein Pantoffel-Portfolio anlegen möchte, sollte sich auch über die möglichen Vor- und Nachteile im Klaren sein.

VorteileNachteile
Durch ETFs im Portfolio häufig niedrigere Kosten als bei aktiv gemanagte Fonds.Pantoffel-Portfolio wird fälschlicherweise als besonders „einfach“ bezeichnet. Anleger müssen jedoch über gewissen Kenntnisse verfügen.
ETF-Basis bietet höhere Transparenz, da ein bestimmter Börsenindex abgebildet wird.Rendite und Entwicklungen sind von den internationalen Finanzmärkten abhängig und Anleger deshalb nicht vor Verlusten bis hin zum Totalverlust geschützt.

Da das Pantoffel-Portfolio in der Regel auf ETFs basiert, profitiert das Konzept auch von den Vorteilen von ETFs. Insbesondere die im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds niedrigen Kosten zeichnet einen ETF und damit auch das Pantoffel-Portfolio aus. Darüber hinaus bietet die Pantoffel-Strategie höhere Transparenz, da die zugrunde liegenden ETFs immer einen bestimmten Börsenindex abbilden.

Trotz der breiten Streuung bleibt auch ein Pantoffel-Portfolio nicht vor möglichen Verlusten verschont. Die Rendite ist stets von den Entwicklungen der internationalen Finanzmärkte abhängig, weshalb jederzeit mit Einbrüchen gerechnet werden muss. Das macht das Pantoffel-Portfolio genauso riskant wie andere Anlagestrategien, die überwiegend an der Börse operieren. Kritik kommt auch aus anderer Richtung: Das Pantoffel-Portfolio wird häufig als überaus einfach bezeichnet, doch an Grundkenntnissen kommen Anleger in der Regel nicht vorbei. Sie sollten beispielsweise über die Diversifikation von einzelnen ETFs Bescheid wissen, um einen geeigneten Aktienfonds wählen zu können.

Was ist ein Puffer-Pantoffel-Portfolio?

Ob für den Vermögensaufbau oder die Altersvorsorge – irgendwann möchten sich Anleger ihre Erträge, die sie mit einem Pantoffel-Portfolio möglicherweise erwirtschaftet haben, ausbezahlen lassen. Finanztest hat für den Entnahmeplan die sogenannte Puffer-Strategie entwickelt. Dabei sollen potenzielle Einbrüche am Aktienmarkt bereits berücksichtigt werden. Das Puffer-Pantoffel-Portfolio sei so angelegt, dass die monatlichen Entnahmebeträge im Laufe der Zeit daher nicht oder nur geringfügig sinken und stattdessen womöglich sogar steigen.

Fazit zum Pantoffel-Portfolio

Mit dem Pantoffel-Portfolio können Anleger auch ohne fachspezifische Detailkenntnisse über das Börsengeschehen ihr Geld investieren und unter Umständen langfristig sparen. Allerdings müssen Anleger auch hier gewisse Erfahrungen und Kenntnisse mitbringen. Zumindest Aktien-ETFs sowie ihre Vor- und Nachteile sollten Anlegern bekannt sein. Und selbst dann besteht das Risiko, dass sich die Pantoffel-Anlagestrategie schlechter entwickelt als erhofft – es können schließlich Verluste bis hin zum Totalverlust drohen. Denn der Handel mit Aktienfonds ist auch bei breiter Streuung stets spekulativ und schützt nicht vor Totalverlusten.

Mit den Möglichkeiten zur Geldanlage können Anleger bei der comdirect ihr persönliches Pantoffel-Portfolio eröffnen. Je nach individueller Risikobereitschaft können Sie sich Ihre Bausteine selbst zusammenstellen und aus börsengehandelten Indexfonds und anderen Fonds für Einsteiger und Profis wählen. Entdecken Sie auch die Möglichkeit eines Wertpapier-Sparplans und anderen Sparangeboten von comdirect. Bereits mit 25 Euro im Monat können Sie einsteigen. Wir unterstützen Sie beim auch beim Aktienhandel mit allen wichtigen Informationen. Lernen Sie außerdem die kostenfreien Lernangebote der comdirect Akademie kennen oder kontaktieren Sie uns per Telefon, Kontaktformular oder Live-Chat.

Wertpapiere, Anleihen und Indexfonds unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste bis zum Totalverlust möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot, keine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie soll lediglich Ihre selbstständige Anlageentscheidung erleichtern und ersetzt keine anleger- und anlagegerechte Beratung. Allein verbindliche Grundlage des Kaufs bei Fonds sind die derzeit gültigen Verkaufsunterlagen des Fonds („Wesentliche Anlegerinformationen“, Verkaufsprospekt sowie Jahres- und Halbjahresberichte, soweit veröffentlicht). Diese Unterlagen erhalten Sie auf der Fonds-Detailseite unter www.comdirect.de oder direkt beim Emittenten. Bei den hier dargestellten Informationen und Wertungen handelt es sich um eine Werbemitteilung, die nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit einer Anlageempfehlung oder Anlagestrategieempfehlung genügt. Die Darstellung gibt nicht die Meinung von comdirect wieder. Darüber hinaus unterliegen die dargestellten Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen.