Nachhaltige Geldanlagen Tipps und Infos zu grünen Fonds, Aktien und ETFs

Eine Bäuerin blickt auf ihr Feld, im Hintergrund sind Windkraftanlagen zu sehen.
kzenon via Getty Images/iStockphoto

Bei der Ernährung und dem eigenen Konsumverhalten achten immer mehr Menschen auf Nachhaltigkeit. Doch wie sieht es mit der eigenen Geldanlage aus? Auch hier suchen gehäuft Anleger nach Möglichkeiten, mit dem eigenen Vermögen positiven Einfluss auf die Wirtschaft zu nehmen. Die Nachfrage nach nachhaltigen Geldanlagen ist groß – und auch das Angebot wächst ständig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Überblick bewahren und die für Sie richtige grüne Geldanlage finden.

Was sind nachhaltige Geldanlagen?

Herkömmliche Investments berücksichtigen in erster Linie Aspekte wie Rendite, Risiko und Liquidität – Nachhaltigkeit spielt hingegen eine untergeordnete oder gar keine Rolle. Nachhaltige Geldanlagen schließen diese Lücke, indem sie bei der Auswahl von Aktien und Indizes auf die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien bei den betreffenden Unternehmen und Staaten achten. So können Anleger mit gutem Gewissen investieren und mit ihrer Vermögensanlage einen Beitrag für eine bessere Zukunft leisten.

Nachhaltige Geldanlagen gibt es mittlerweile in etlichen Bereichen der klassischen Geldanlage. Von Fonds über Staatsanleihen, ETFs (Exchange Traded Funds) und Einzelaktien stehen viele verschiedene Finanzprodukte zur Auswahl. Wir zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt und wie Sie nachhaltige Investments erkennen und einschätzen können.

Was sind Kriterien für nachhaltige Fonds und ETFs?

Nachhaltigkeit ist im Bereich der Geldanlage ein vielfältiger Begriff, der leider keinen gesetzlichen Vorgaben unterliegt. Weit verbreitet sind allerdings die ESG-Kriterien, die zur Bewertung der Nachhaltigkeit eines Unternehmens (oder Staates) herangezogen werden.

ESG steht für Nachhaltigkeit in drei Bereichen:

  • Umwelt (Environment)
  • Soziales (Social)
  • Aufsichtsstrukturen (Governance)
Eine Infografik verdeutlicht die drei ESG-Kriterien für nachhaltige Geldanlagen
Die ESG-Kriterien stellen keine konkreten Bedingungen dar, dienen aber als Orientierungshilfe bei einer Nachhaltigkeitsbewertung und sind ein internationaler Standard im Bereich nachhaltiger Investments.

Wie werden nachhaltige Fonds zusammengesetzt?

Es gibt kein einheitliches Verfahren dafür, wie genau die ESG-Kriterien beim Aufbau eines Fonds angewendet werden. Sie reichen von Auswahlkriterien bis hin zur aktiven Einflussnahme auf die Unternehmensführung. Um also wirklich zu verstehen, wie ein nachhaltiger Fonds investiert und Einfluss nimmt, sollten Sie die wichtigsten Strategien nachvollziehen können. Wir stellen Ihnen die Bandbreite der Modelle vor.

Anschlusskriterien

Dabei werden klare Regeln festgelegt, die Unternehmen und Staaten erfüllen müssen, um für einen Fonds berücksichtigt werden zu können. Diese Kriterien sind oft sehr klar gehalten und deshalb gut nachvollziehbar. Klassische Beispiele sind der Ausschluss von Unternehmen aus den Bereichen Waffenhandel und Atomenergie sowie von Staatsanleihen aus Staaten, in denen die Todesstrafe praktiziert wird.

Best-in-Class-Ansatz

Hier wird gezielt in Unternehmen und andere Schuldner investiert, die im Bereich Nachhaltigkeit besonders beispielhaft bewertet werden. Ziel ist es, auf diese Weise unternehmerisches Engagement für Nachhaltigkeit zu belohnen. Dafür wird in Kauf genommen, dass es sich nicht um besonders nachhaltige Unternehmen handeln muss – sie müssen lediglich im Vergleich zur direkten Konkurrenz durch ein relatives Plus an Nachhaltigkeit hervorstechen, was unter Umständen nur ein geringes Maß an Nachhaltigkeit bietet.

Themenfonds

Themenfonds sind nicht per se nachhaltig, sondern beschreiben Fonds, die ausschließlich in einem bestimmten Themenbereich investieren. Nachhaltige Themenfonds beschäftigen sich zum Beispiel mit erneuerbaren Energien, ökologischer Land- und Forstwirtschaft oder Bildung.

Engagement und Stimmrechtsausübung

Statt nur nach ESG-Kriterien auszuwählen, wie ein Fonds investiert, werden bei dieser Strategie Investments auch dazu genutzt, gezielt auf Unternehmen einzuwirken und weitere Maßnahmen im Sinne der Nachhaltigkeit voranzutreiben.

Impact Investments

Im Gegensatz zu klassischen nachhaltigen Investments bei denen beispielsweise die Vermeidung von CO2-Emissionen oder Kinderarbeit im Vordergrund steht, möchte das Impact Investing gesellschaftliche Herausforderungen direkt angehen und lösen. Dabei steht nicht die Rendite im Vordergrund, sondern die messbare Erreichung bestimmter ökologischer und sozialer Ziele. Investiert wird beispielsweise in Bildungs- und Gesundheitsprojekte.

FNG-Nachhaltigkeitsprofile für nachhaltige Fonds

Gut zu wissen:
Einer Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums zufolge lassen sich mit einer klimafreundlichen Anlagestrategie die indirekt verursachten (weil finanzierten) Treibhausgas-Emissionen um bis zu 42% senken.

Eine zusätzliche Orientierungshilfe sind die Nachhaltigkeitsprofile des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG). Hier werden unterschiedliche Fonds nach einheitlichen Standards geprüft, sodass Anleger schneller erkennen können, nach welchen Kriterien die Finanzprodukte für den Fonds ausgewählt werden.

Was kann eine nachhaltige Geldanlage bewirken?

Mit einer Investition in besonders nachhaltig agierende Unternehmen und Staaten unterstützen Sie diese auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Und zwar schon alleine dadurch, dass Ihr Geld für all diejenigen Unternehmen und Staaten, die Nachhaltigkeit nicht ernst nehmen, nicht mehr zur Verfügung steht.Vor allem aber senken Sie ganz gezielt Ihren Impact auf unseren Planeten. Denn mit Ihrem Geld wird von nun nachhaltiger gewirtschaftet. Möglicherweise werden damit sogar direkt neue saubere Technologien entwickelt, die für eine bessere Zukunft für uns alle sorgen. Sie und Ihr Vermögen werden zu einem Motor der Energiewende. So senken Sie indirekt auch ihren persönlichen CO2-Fußabdruck und Ihren Wasserverbrauch!

Wie sicher sind nachhaltige Geldanlagen?

Nachhaltige Geldanlagen bergen die gleichen Chancen und Risiken wie konventionelle Geldanlagen auch. Es hängt grundsätzlich von der Anlageform ab, wie hoch die Ertragschancen und Verlustrisiken sind. Beim nachhaltigen Investieren sollten Sie deshalb zunächst prüfen, welche Anlageform Ihren persönlichen Bedürfnissen an Sicherheit, Rentabilität und Liquidität entspricht. Denken Sie immer daran: Höhere Renditeerwartungen sind üblicherweise auch mit einem höheren Risiko verbunden.

Ist die Rendite für nachhaltige Investments geringer?

Die Renditen nachhaltiger Geldanlagen bewegen sich in der Regel im Durchschnitt des Gesamtmarktes. Es gibt sogar Studien, die behaupten, dass nachhaltige Fonds besser abschneiden als herkömmliche Fonds¹. Prinzipiell müssen Sie mit einer nachhaltigen Anlagestrategie also nicht auf höhere Renditen verzichten. Allerdings hängt die persönliche Rendite bei jeder Geldanlage immer vom Einzelfall ab.

Nachhaltige Geldanlagen bei comdirect

Wenn Sie bereits über ein comdirect Depot verfügen, können Sie gleich in ausgewählte nachhaltige Finanzprodukte investieren. comdirect bietet Ihnen Aktienfonds und ETFs, die in das Thema Nachhaltigkeit investieren bzw. Unternehmen in Form von Einzelaktien, die nachhaltig und ökologisch agieren. Hier geht es zur Übersicht über die nachhaltigen Geldanlagen bei comdirect. Wenn Sie noch kein comdirect Depot besitzen, können Sie hier ein Depot eröffnen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema nachhaltige Investments oder zum Thema Geldanlage allgemein? Kontaktieren Sie doch einfach unsere Mitarbeiter im Kundenservice – per Telefon unter 04106 – 708 25 00 oder über unser Kontaktformular. Unsere Kundenbetreuer sind rund um die Uhr für Sie da!