Geldanlagen für Kinder Tipps und Infos rund um ETFs, Fonds und Sparpläne für den Nachwuchs

Eine junge Familie bringt der jungen Tochter spielerisch den Umgang mit Geld bei
Rawpixel via Getty Images/iStockphoto

Eltern, Verwandte und Bekannte tun in der Regel alles, um Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört auch, rechtzeitig ein finanzielles Polster für das Erwachsenenleben zu schaffen. Das klassische Sparschwein und erst recht das Sparbuch gehören aber längst nicht mehr zum Mittel der Wahl, um sinnvoll Rücklagen für Kinder zu bilden.

Wir zeigen Ihnen, warum ETFs und Fondssparpläne – auch unter Berücksichtigung des höheren Risikos – besser geeignet sind und wie Sie die entsprechenden Anlagen erwerben.

Welche Vorteile haben Geldanlagen für Kinder?

Wenn Sie Geld für Ihre Kinder anlegen, dann können Sie das über ein Konto oder Depot tun, das auf den Namen der Kinder lautet, zum Beispiel über das comdirect JuniorDepot. Rein rechtlich gehört das Geld dann nämlich dem Kind und kann von den Eltern zwar verwaltet werden, gehört aber nicht zu deren Eigentum. Damit ist außerdem sichergestellt, dass mögliche Renditen auf den eigenen steuerlichen Freibetrag (Sparerpauschbetrag) des Kindes angerechnet werden. Der liegt für Kinder, genau wie für Erwachsene, bei 801 € pro Jahr. Darüber hinaus können Sie beim Finanzamt eine Nichtveranlagungs-Bescheinigung (NV-Bescheinigung) beantragen und so bis zu 9.408 € steuerfreie Kapitaleinkünfte für Ihr Kind ermöglichen. Voraussetzung dafür ist, dass die Gesamteinkünfte des Kindes nicht über dieser Grenze liegen.

Das Maximum: 801 € Steuerpauschbetrag + 9.408 € NV-Bescheinigung + 36 € Sonderausgaben-Pauschbetrag = 1.0245 €

Von den steuerlichen Vorteilen abgesehen hat eine Geldanlage im Namen der Kinder auch einen pädagogischen Wert. Denn so lernen Kindern an einem praktischen Beispiel den Umgang mit Geld, Anlagen, Steuern und Banken.

Was sind die besten Anlagemöglichkeiten für Kinder?

Eine Geldanlage für Kinder ist eine langfristige Anlage und sollte mit geringem Risiko getätigt werden. Damit sich das frühzeitige Sparen lohnt, ist aber auch eine moderate Rendite notwendig. Am besten eignen sich deshalb ETFs und Fonds. Diese unterliegen zwar grundsätzlich einem höheren Risiko, doch durch die breite Streuung wird das Risiko einigermaßen minimiert , während gleichzeitig langfristige Renditen anfallen. Dabei haben Sie nicht nur beim Anlagebetrag und der Wertpapierart freie Wahl, sondern können sich auch ganz bewusst für ein bestimmtes Anlage-Motiv entscheiden – so können Sie die Geldanlage für Ihr Kind zu etwas ganz Besonderem machen.

Was sind Fonds?

Ein Investmentfonds ist eine Sammlung von Anlagegeldern, die durch das Fondsmanagement in verschiedene Anlageprodukte investiert werden. Prinzipiell unterliegen Fonds, genau wie die Anlagepapiere aus denen sie bestehen, dem Risiko eines Totalausfalls. Der große Vorteil von Fonds liegt allerdings darin, dass sie durch die breite Palette an enthaltenen Finanzprodukten relativ wertstabil sind und weniger Schwankungen und Risiken mit sich bringen, als zum Beispiel einzelne Aktien.

Fondsanteile lassen sich zum aktuellen Kurs kaufen und verkaufen und sind damit beinahe so liquide wie Aktien. Auch Fondssparpläne, also ein Ansparen durch regelmäßige Einzahlungen, sind möglich.

Weitere Informationen zu Fonds bei comdirect und zum Aktienkauf.

Was sind ETFs?

ETF steht für “Exchange Traded Funds” und bedeutet so viel wie “börsengehandelter Fonds”. ETFs sind also auch Fonds, allerdings mit zwei wichtigen Unterschieden. Zum einen sind ETFs Indexfonds. Das bedeutet, dass sie so angelegt werden, dass sie möglichst genau einen Index abbilden, also zum Beispiel den deutschen Aktienindex DAX. Damit unterliegen sie auch den gleichen Schwankungen wie dieser Index.

Zum anderen werden ETFs frei an der Börse gehandelt. Sie sind dadurch noch liquider als herkömmliche Investmentfonds. Und auch bei ETFs sind Sparpläne mit monatlichen Einzahlungen möglich.

Weitere Informationen zu ETFs bei comdirect.

Geldanlagen für Kinder: Einzeleinlagen oder monatlicher Sparplan?

Sowohl Fonds als auch ETFs sind als langfristige Geldanlagen geeignet. Kurzfristige Schwankungen gilt es deshalb mit etwas Geduld auszusitzen und auf den langfristigen Erfolg der jeweiligen Anlage zu warten. Insofern spricht grundsätzlich nichts gegen Einzeleinlagen.

Monatliche Sparpläne haben aber noch ganz andere Vorteile. Zum Beispiel lassen sich diese Einzahlungen viel besser ins monatliche Budget der Eltern einplanen und führen nicht immer wieder zu Sonderbelastungen. Außerdem gerät die Geldanlage für das Kind somit niemals in Vergessenheit, sondern wird automatisch durchgeführt.

Selbstverständlich ist es auch möglich, die laufenden Einzahlungen auszusetzen oder besondere Einzeleinlagen vorzunehmen. So kann auch das Geburtstags- oder Weihnachtsgeld der Kinder seinen Weg in die Vorsorge finden.

Weitere Informationen zu monatlichen Sparplänen bei comdirect.

Welche Beträge bei Geldanlagen für Kinder machen Sinn und sind erlaubt?

Service Icon

Unser Tipp: Mit einem frühzeitigen monatlichen Sparplan von 25 € machen Sie auf jeden Fall nichts verkehrt. Aufstocken können Sie später immer noch!

Zwei wichtige Höchstgrenzen gibt es, deren Überschreitung möglicherweise Nachteile für Sie und Ihr Kind bedeuten. Zum einen die Krankenversicherung des Kindes über die Familienversicherung: Hier dürfen Kinder nur mitversichert sein, solange die Erträge aus Kapitalvermögen 455 € pro Monat (Stand 2020) nicht übersteigen. Ansonsten muss für das Kind eine eigene Krankenversicherung abgeschlossen werden.

Die zweite Grenze betrifft die Ausbildungsförderung Bafög: Hier wird der Bafög-Satz der Kinder gekürzt, wenn sie über ein Vermögen von mehr als 7.500 € verfügen. Falls Sie also mit der staatlichen Förderung für die Ausbildung Ihres Kindes planen, sollten Sie darauf achten, dass die Geldanlage bei Ausbildungsbeginn unter dieser Grenze liegt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit Geldanlagen für Kinder zu starten?

Je früher, desto besser! Aus steuerlicher Sicht spielt es keine Rolle, wie alt das Kind ist. Die Eltern können auch für ein Kind im Babyalter auf dessen Namen Geld anlegen. Warum also nicht so früh wie möglich die Vorteile nutzen und von Zinseszinsen profitieren? Bis zur Volljährigkeit des Kindes kann so schon aus kleinen Beträgen eine solide Rücklage werden, die dann für den Führerschein, eine Reise oder für Ausbildung und Studium genutzt werden kann. Die Risiken sind prinzipiell immer gleich hoch, egal wann Sie mit der Geldanlage für ein Kind beginnen.

Geldanlagen für Kinder mit dem JuniorDepot von comdirect

Um jetzt in Fonds oder ETFs für Ihr Kind zu investieren, eröffnen Sie einfach ein comdirect JuniorDepot im Namen des Kindes. Sie benötige dazu eine Kopie der Geburtsurkunde und die Einwilligung beider Erziehungsberechtigten. Dafür müssen die Erziehungsberechtigten entweder bereits als Kunden bei comdirect registriert sein oder sich per PostIdent in einer Postfiliale identifizieren.

Was passiert wenn das Kind volljährig wird?

Mit dem Erreichen der Volljährigkeit geht das JuniorDepot automatisch vollständig in den Besitz des Kindes über. Das Kind kann dann eigenständig die Eltern von jeglichem Einsicht- und Zugriffsrecht ausschließen. Regelmäßige Einzahlungen enden aber nicht automatisch und können entweder von Eltern, Verwandten, Bekannten oder dem nun erwachsenen Kind selbst weitergeführt werden.

Sparbücher und “Kinderschutzbriefe”

Icon comdirect Girocard

Jetzt ein comdirect JuniorDepot eröffnen!

Die anhaltenden Niedrigzinsen haben dafür gesorgt, dass Girokonten, Tagesgeldkonten und Sparbücher nahezu gar keine Rendite mehr abwerfen. Wenn man die Inflation mit einberechnet (1,1 % in 2019¹) steht am Ende sogar oft eine negative Verzinsung – also ein Wertverlust. Das macht diese Sparklassiker als dauerhafte Geldanlage heutzutage sehr unattraktiv.

Immer öfter tauchen auch so genannte „Ausbildungsversicherungen” oder „Kinderschutzbriefe” auf dem Markt auf und versprechen finanzielle Sicherheit für den Nachwuchs. Dahinter verbergen sich allerdings meistens ziemlich ordinäre Lebens- oder Unfallversicherungen, die unter bestimmten Bedingungen ausgezahlt werden können. Diese Produkte eignen sich in der Regel nur zum reinen Sparen, da sie eher über geringe oder keine Rendite verfügen.

Wenn Sie noch Fragen zum JuniorDepot oder allgemein zu Geldanlagen für Kinder haben, können Sie gerne unsere Kundenbetreuer kontaktieren – per Telefon unter 04106 – 708 25 00 oder über unser Kontaktformular. Unsere Kundenbetreuer stehe von Montag bis Freitag von 8-18 Uhr für Sie zur Verfügung.

Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab. Die Rechtsgrundlagen für die Besteuerung von Kapitaleinkünften können sich ändern. Die comdirect bank AG übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen auf dem Gebiet des Steuerrechtes. Die zur Verfügung gestellten Informationen ersetzen keine persönliche Steuer- oder Rechtsberatung.

¹ https://www.destatis.de/DE/Themen/Wirtschaft/Preise/Verbraucherpreisindex/_inhalt.html