finanzblog award: Warum Deutschland mehr Finanzblogger*innen braucht

Auch in diesem Jahr zeichnet comdirect die herausragendsten deutschsprachigen Finanzblogs aus. Der Preis in der Sonderkategorie geht in diesem Jahr an einen Blog, der besonders Frauen anspricht und wird von der Initiative finanz-heldinnen gestellt. Mit den Moderatorinnen des finanz-heldinnen Podcasts Katharina Brunsendorf und Maximiliane Stratmann haben wir gesprochen.

Maxi, comdirect zeichnet in diesem Jahr bereits zum 12. Mal die besten Finanzblogs Deutschlands aus. Welchen Fokus wird der #fba22 haben?

Maxi: Das Ziel des finanzblog awards ist es auch in diesem Jahr, Aufmerksamkeit für gute und qualitativ hochwertige Finanzblogs zu schaffen. Die letzte Zeit war überwiegend von digitalen Formaten geprägt und umso schöner wird es, vor Ort die vielen verschiedenen Finanzblogs und die Gesichter dahinter kennenzulernen und in den Austausch zu gehen. Ein besonderer Fokus wird dabei im Rahmen der Verleihung des Sonderpreises auf der weiblichen Finanzblog-Szene liegen.

Die Initiative finanz-heldinnen verleiht in diesem Jahr erstmals den Sonderpreis „Beste Finanzbloggerin“. Warum unterstützt ihr den #fba22, Katharina?

Katharina: Die Finanzblog-Szene ist immer noch sehr männlich geprägt. Um speziell Frauen für Finanzen zu begeistern, braucht es aus unserer Sicht mehr weibliche Vorbilder. Diese wollen wir mit dem Sonderpreis sichtbarer machen und auch honorieren, dass immer mehr weiblich ausgerichtete Finanzblogs an den Start gehen.

Warum habt ihr euch für diesen Sonderpreis entschieden, Maxi?

Maxi: Immer mehr Frauen interessieren sich für Finanzen und Geldanlage. Trotzdem sind in der Finanzblogszene überwiegend Männer unterwegs. Frauen haben in Sachen Geldanlage allerdings eine ganz andere Herangehensweise als Männer. Während Männer verstärkt auf die Rendite schauen, gehen Frauen nach ihren Bedürfnissen und benötigen deshalb eine gezielte Ansprache. Mit dem diesjährigen Sonderpreis wollen wir weiblichen Bloggerinnen eine Plattform bieten und den Fokus auf Finanzblogs legen, die weibliche Zielgruppen über Anlagemöglichkeiten aufklären und Finanzwissen vermitteln.

Katharina Brunsendorf und Maximiliane Stratmann

Warum sind Finanzblogs aus eurer Sicht so wichtig?

Maxi: Dass sich viele nicht ausreichend mit ihren Finanzen beschäftigen, liegt vor allem daran, dass diese Themen auf den ersten Blick immer sehr trocken und schwer zu durchdringen wirken. Finanzblogs beweisen das Gegenteil. Viele Finanzblogger*innen vermitteln Finanzthemen auf eine verständliche, anschauliche und humorvolle Art und haben somit eine große Bedeutung für die Finanzbildung in Deutschland. Sie greifen alltägliche Fragestellungen zielgruppengerecht auf und können somit eine wichtige Plattform sein.

Katharina: Gerade für uns Frauen ist es wichtig, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass die Rente in den allermeisten Fällen nicht reichen wird. Wir müssen jetzt ins Tun kommen, damit es auch für später reicht, so unattraktiv sich das auch anhört. Um hier die ersten Schritte zu machen, sich einen Überblick zu verschaffen und sich Wissen anzueignen, können Finanzblogs eine sehr gute Informationsquelle sein.

Und abschließend: Was zeichnet für dich einen guten Blog aus, Katharina?

Katharina: Dass er Themen aufgreift, die nicht nur relevant, sondern auch spannend für eine Leserschaft sind. Ich will mich abgeholt fühlen von der Person, die für mich bloggt und gemeinsam in die Thematik eintauchen.