finanzblog award: „Der comdirect finanzblog award war der krönende Abschluss“ – #fba21 Gewinner Nico Hintze im Interview

Nico, du hast mit deinem Blog „Finanzglück“ im letzten Jahr den ersten Preis gewonnen. Was hat sich seit deinem Sieg verändert?

Das Feedback auf den gewonnenen Award war überwältigend. Nicht nur viele Leser*innen haben mir gratuliert, sondern auch alte Weggefährt*innen aus der Finanzblogszene. Der Gewinn des Preises war definitiv ein Höhepunkt meiner 6-jährigen Zeit als Blogger/Podcaster. Es hat mich aber auch zum Nachdenken angeregt. Ich habe die vergangenen Jahre Revue passieren lassen und mir die Frage gestellt: Macht mir das Bloggen überhaupt noch Spaß? Die Antwort war „nein“.

(Bild: privat)

Wie kam es dazu, dass du dich aus der Welt der Finanzblogs komplett zurückgezogen hast?

Die Gründe sind vielfältig. Ich bin 2015 mit Finanzglück online gegangen – ursprünglich mit dem Ziel, meinen eigenen Weg in die finanzielle Freiheit zu dokumentieren. Ich hätte mir damals nicht vorstellen können, wie sich der Blog und später der Podcast entwickeln würden. Nach gut sechs Jahren musste ich aber auch feststellen, dass ich die meisten Themen, die mich interessieren, bereits in Evergreen-Artikeln verarbeitet hatte. Es fiel mir immer schwerer, passende Themen zu finden. Hinzu kam, dass sich die Finanzblogszene stark verändert hatte. Ohne SEO-optimiertes Schreiben und passender Social-Media-Strategie ist es heute sehr schwer, eine breite Leserschaft zu erreichen. Und das ist einfach nicht meine Welt.

Daher fiel mir die Entscheidung dann auch erstaunlich leicht: Es war eine großartige Zeit, aber jetzt ist genug. Der comdirect finanzblog award war der krönende Abschluss. Schöner hätte ich es mir nicht ausdenken können.  

Was begeistert dich nach wie vor an der Finanzblogszene?

Es gibt in der Finanzblogszene zu allen relevanten Finanzthemen kostenlose und gut aufbereitete Informationen, die jederzeit online verfügbar sind. Als Privatanleger*in braucht es keine professionelle (und teure) Finanzberatung, wenn man eigeninitiativ etwas Zeit und Energie investiert. Das komprimierte Wissen dafür wird von einer leidenschaftlichen Community bereitgestellt, die dabei in den meisten Fällen nichts daran verdient. Das finde ich nach wie vor beeindruckend.

Warum sind gerade Finanzblogs eine wichtige Informationsquelle?

Weil Finanzblogs meist unabhängig sind. Es gibt keine Interessenskonflikte, wie du sie mit jedem Bank- oder Versicherungsberater hast. Hinzu kommt der direkte Austausch mit Gleichgesinnten in den zugehörigen Gruppen oder den Kommentaren. Man findet auf jedes Problem eine maßgeschneiderte Lösung.

Du wirst dieses Jahr Gastjuror beim #fba sein. Was muss für dich ein gutes Finanzblog mitbringen?

Ich lege großen Wert auf die Qualität des geschriebenen Wortes. Ein guter Finanzblog sollte Wissen vermitteln und angenehm zu lesen sein. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen.