DAX 40 Der neue DAX 40 – auf Augenhöhe mit anderen europäischen Aktienindizes

Blick von unten zu Hochhäusern in einer Großstadt.
© Nikolay Pandev via Getty Images / iStockphoto

Ein Beitrag von Andreas Lipkow, Börsenexperte bei comdirect.

Andreas Lipkow

Portraitfoto von Andreas Lipkow, Börsenexperte bei comdirect.
© comdirect

Andreas Lipkow arbeitet seit 2017 für comdirect als Marktexperte und Spezialist. Seine Expertise aus der langjährigen Tätigkeit im Investment Banking bringt er seit mehreren Jahren in die Marktkommentation sowie in regelmäßig stattfindende Seminare und Fachvorträge ein. Besonderen Schwerpunkt legt er dabei auf neue Trends an den Finanzmärkten sowie auf den hochfrequenten algorithmischen Handel und die Blockchain-Technologie.

Der bedeutendste deutsche Aktienindex, der DAX, wird bereits seit dem 1. Juli 1988 von der Deutschen Börse AG berechnet und hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur von der Kursperformance her zu einer echten Erfolgsgeschichte gemausert. Bis September 2021 hat er die Wertentwicklung der 30 größten und liquidesten Unternehmen des deutschen Aktienmarktes berechnet und damit bereits rund 75% der Marktkapitalisierung aller börsennotierten deutschen Aktiengesellschaften berücksichtigt. Dazu gehören seither ohne Unterbrechung die Aktien der Unternehmen Allianz, BASF, Bayer, BMW, Daimler, Deutsche Bank, Eon, Henkel, Linde, RWE, Siemens und Volkswagen.  

Im September 2021 wird sich die Gewichtung und Zusammenstellung des DAX ändern: der neue DAX 40 besteht im Wesentlichen aus den bekannten DAX 30-Unternehmen zuzüglich der zehn größten Unternehmen aus dem MDAX. Dabei verliert der MDAX im Umkehrschluss zehn Aktien und zusätzlich an Marktkapitalisierung. Beschlossen wurde die Reform bereits im vergangenen Jahr als direkte Antwort der Deutschen Börse auf den Finanz-Skandal der Wirecard AG und den daraus resultierenden Kritiken, beispielsweise an der Intransparenz durch die späte Vorlage von Geschäftsberichten der Unternehmen. Zusätzlich schließt der neue DAX 40 an die anderen wichtigen und marktbreiteren Aktienindizes wie zum Beispiel dem CAC40 und dem Eurostoxx50 Index auf.

Zur Bestimmung der potentiellen neuen DAX-Mitglieder wurde am Abend des dritten Handelstages im September über die neuen Indexkomponenten entschieden. Die neue Zusammensetzung des DAX 40 wird am Montag, den 20.09.2021 an den Finanzmärkten vollzogen. In diesem Zusammenhang ist es schade, dass nicht zeitgleich über eine Neukonstellation des dann weniger gewichtigen, von 60 auf 50 Unternehmen reduzierten, MDAX nachgedacht worden ist und auch keine Anknüpfungspunkte für das immer bedeutendere ESG-Investing gesetzt worden sind.

Der DAX 40 wird nicht nur mengenmäßig die Aktienanzahl signifikant steigern, sondern zugleich an Marktkapitalisierung und internationaler Bedeutung zulegen. Zudem entwickelt sich aus der Aufnahme der neuen Indexmitglieder eine größere Bandbreite an neuen Branchen und Sektoren sowie eine stärkere Gewichtung der Zukunftsbranchen Informationstechnologie und Healthcare. Wichtig ist in diesem Zusammenhang ebenfalls, dass neue DAX-Kandidaten profitabel sein müssen, das heißt, sie müssen mindestens auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den vorhergehenden beiden Geschäftsjahren profitabel gewesen sein. Derzeitige Ausnahme im DAX 30 stellt das Unternehmen Delivery Hero SE dar, das es bisher nicht geschafft hat, ein profitables Geschäftsjahr auszuweisen.

Der DAX 40 wird nicht nur mengenmäßig die Aktienanzahl signifikant steigern, sondern zugleich an Marktkapitalisierung und internationaler Bedeutung zulegen.

Andreas Lipkow

Die Zusammensetzung des DAX wird im Anschluss der Reform dann zweimal statt wie bisher nur einmal jährlich regulär überprüft. Dabei spielt die Marktkapitalisierung der Unternehmen die wichtigste Rolle. Das bisher ebenfalls herangezogene zweite Kriterium, der Handelsumsatz, fällt als Kriterium für eine Indexaufnahme künftig weg. Für alle Unternehmen in den verschiedenen Aktienindizes der Deutschen Börse AG gilt eine Verschärfung der Finanzberichterstattungspflichten. Die Unternehmen müssen Quartalsmitteilungen und testierte Jahresabschlüsse veröffentlichen. Sollte dies nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fristablauf erfolgen, droht der Rauswurf aus dem jeweiligen Index.

Wer zukünftig auf ETF und Fonds auf den DAX 40 setzt, sollte sich des Aspektes einer veränderten Diversifikation bewusst sein. Bisher galt der DAX als das Barometer der deutschen Wirtschaft mit Schwerpunkt auf den vier Branchen Chemie, Autoindustrie, Energie und Finanzdienstleistungen. Nun soll der Leitindex die Zukunftssektoren stärker einbinden und damit die zukünftige moderne deutsche Wirtschaft repräsentativ abbilden. Das Gewicht der klassischen Old Economy nimmt mit der Neugestaltung des DAX zu Gunsten der New Economy ab. Interessant ist zudem, dass sich der Punktestand des DAX nach der Hinzunahme der zehn neuen Indexmitglieder nicht ändern wird. Lediglich das Gewicht der einzelnen Indexaktien ändert sich. Die bisherigen 30 Mitglieder verlieren zu Gunsten der neuen Indexmitglieder Anteile der bisherigen Indexgewichtung.

Die Indexneugestaltung stellt damit eine bedeutende Veränderung des DAX mit seinem bisherigen Handelscharakter dar. Dies wird sich sowohl in der zukünftigen Kursperformance als auch der Schwankungsbreite (Volatilität) zeigen. 

Zum Vormerken:

Am 29. Oktober 2021 findet – auf Initiative der Aktion pro Aktie und der Börse Frankfurt – bereits zum 7. Mal wieder der „Tag der Aktie“ statt. Zur Feier des Tages können an diesem Tag alle DAX-40-Aktien und ausgewählte DAX-ETFs ab einem Handelsvolumen von 1.000 Euro komplett entgeltfrei gekauft werden.